https://www.faz.net/-hsn-7nknj

Lufthansa-Streik : Was mach ich, wenn mein Flug ausfällt?

Lufthansa-Passagiere müssen sich in dieser Woche auf Streiks der Piloten einstellen. Bild: dpa

Die Lufthansa-Piloten wollen streiken. Was bedeutet das für die Fluggäste? Welche Flüge könnten ausfallen? Und welche Rechte haben die Passagiere bei einem Streik? Ein Überblick.

          2 Min.

          Fliegt mein Flug noch?

          Die Lufthansa hat am Montag bekanntgegeben, dass sie am Mittwoch deutschlandweit Kurz- und Mittelstreckenflüge von 00.01 Uhr bis 23.59 Uhr bestreiken will. Fast alle Absagen betreffen den Mittwoch, am Donnerstag und am Samstag kommt es nur zu vereinzelten geplanten Flugabsagen. Die übrigen Verbindungen anderer Konzerngesellschaften wie Swiss, AUA, Eurowings, Germanwings oder Lufthansa Cityline sind hingegen nicht betroffen.

          Wie finde ich am Streiktag heraus, ob mein Flug betroffen ist?

          Anne-Christin Sievers

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Flugreisende sollten sich direkt an die Fluggesellschaft wenden. Zu Ankunft und Abflügen beziehungsweise von Streik betroffenen Flügen gibt die Lufthansa auf ihrer Internetseite Auskunft. Die dort zur Verfügung gestellten Informationen sollten sich Passagiere ausdrucken, damit sie auch später etwas in der Hand haben. Unter „Meine Buchungen“ auf der Lufthansa-Internetseite können Flugreisende herausfinden, ob ihr Flug durch den Streik ausfällt. Lufthansa informiert Passagiere auch per SMS über den aktuellen Stand, wenn sie ihre Mobilnummer angegeben haben.

          Wie geht es weiter, wenn mein Flug streikbedingt ausfällt?

          Wird ein Flug wegen Streiks gestrichen, muss sich die Lufthansa schnellstmöglich um eine sogenannte Ersatzbeförderung kümmern. Daher sollte man diese auch bei der Fluggesellschaft einfordern. Dauert der Ausstand länger, muss die Lufthansa einen Ersatzflug anbieten beziehungsweise bei Flügen innerhalb Deutschlands den Ersatztransport mit Bahn oder Bus organisieren. Passagiere sollten auch bei großen absehbaren Verspätungen pünktlich am Flughafen sein, da die Fluggesellschaft eventuell früher als angenommen einen Ersatzflug anbieten kann.

          Auch wenn der Flug voraussichtlich gestrichen wird, ist es ratsam, sich möglichst früh vor dem Abflug zum Check-In zu begeben oder schon vorab online einzuchecken, um lange Warteschlangen zu vermeiden.

          Welche Rechte habe ich, wenn ich durch den Streik am Flughafen feststecke?

          Die Fluggesellschaft muss gestrandete Kunden betreuen. Fluggäste haben bei Flügen von bis zu 1500 Kilometern nach zwei Stunden einen Anspruch auf Essen und Getränke. Außerdem dürfen sie auf Kosten der Fluggesellschaft zwei Telefonate führen. Bei einer Strecke von 1500 bis 3500 Kilometern erhalten die Gäste nach 3 Stunden Hilfe, bei Flügen ab 3500 Kilometern nach vier Stunden. Müssen Passagiere länger als fünf Stunden auf ihren Flug warten, haben sie ein Recht darauf, sich das Geld für den Flug erstatten zu lassen. Damit ist die Fluggesellschaft aber aus allen weiteren Pflichten entlassen. Verschiebt sich der Flug auf den nächsten Tag, muss die Fluggesellschaft die Kosten für die Hotelübernachtung übernehmen.

          Stellt die Gesellschaft trotz Nachfrage keine Betreuung bereit, sollten Passagiere für Verpflegung und Hotel selbst sorgen. Sie sollten die Belege sammeln und die entstandenen Kosten der Fluggesellschaft in Rechnung stellen.

          Habe ich Anspruch auf eine Entschädigung?

          Laut Bundesgerichtshof liegt bei Streik höhere Gewalt vor. Deshalb gilt die EU-Fluggastrechteverordnung, die Passagieren sonst bei einem Flugausfall oder massiven Verspätungen eine Ausgleichszahlung garantiert, in diesem Fall nicht.

          Nur in einem Fall kann der Fluggast auf eine Entschädigung hoffen: Und zwar wenn er belegen kann, dass die Fluggesellschaft nicht genug getan hat, um die Folgen des Streiks für den Kunden abzumildern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wahlkampf im zweiten Corona-Jahr: Winfried Kretschmann (hier beim Bundesparteitag der Grünen) will seine Position als Ministerpräsident von Baden-Württemberg verteidigen.

          TV-Duell in Baden-Württemberg : 60 Minuten quälender Stellungskrieg

          Beim TV-Duell zwischen Baden-Württembergs amtierenden Ministerpräsidenten und seiner Herausforderin Susanne Eisenmann kann auch der Moderator keine Kontroversen herauskitzeln. Das Publikum wartet – kurz vor der Wahl – vergeblich auf Impulse.
          Die mobilen Impfteams bleiben zusätzlich zu den Impfzentren im Einsatz.

          Coronaviurs : Warum Impfstoffe horten viele Menschenleben kostet

          Die Debatte um den Impfstoff des Herstellers Astra-Zeneca sorgt für eine langsamere Verimpfung. Eine Studie verdeutlicht nun, wie wichtig es ist, auch weniger wirksame Impfstoffe schnellstmöglich zu verimpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.