https://www.faz.net/-hsn-7mctw

Inflation auf dem Rückzug : Tanken und Heizen wird noch billiger

  • Aktualisiert am

An der Zapfsäule müssen Autofahrer weniger zahlen. Bild: dpa

Die Preise in Deutschland steigen nur wenig. Vor allem weil Energie günstiger wird, sinkt die Inflationsrate. Für Nahrungsmittel müssen Verbraucher immer tiefer in die Taschen greifen.

          Sinkende Preise für Kraftstoffe und Heizöl haben die Inflation in Deutschland zu Jahresbeginn wieder leicht abgeschwächt. Die Teuerungsrate sei im Januar auf 1,3 Prozent gesunken nach 1,4 Prozent im Vormonat, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mit und bestätigte damit eine erste Schätzung.

          Der rasante Preisauftrieb bei Lebensmitteln setzte sich allerdings fort und belastet die Geldbeutel der Verbraucher weiter. Nach den Angaben der Wiesbadener Behörde war leichtes Heizöl im Januar 7,1 Prozent billiger als im Jahr zuvor, Kraftstoffe verbilligten sich um 4,6 Prozent. Ohne Berücksichtigung der Mineralölpreise hätte die Teuerungsrate im Januar deutlich höher bei 1,7 Prozent gelegen, erklärten die Statistiker.

          Während sich Verbraucher an den Tankstellen freuen konnten, mussten sie für Strom 2,5 Prozent mehr bezahlen als im Vorjahr. Nahrungsmittel kosteten hingegen 3,6 Prozent mehr als im Januar 2013. Besonders kräftige Preissprünge verzeichneten die Statistiker etwa für Butter (plus 21,3 Prozent), Quark (18,5 Prozent) und H-Milch (13,6 Prozent). Auch Gemüse (5,7 Prozent) und Obst (3,8 Prozent) waren deutlich teurer als im Januar 2013. Kräftig zogen zudem die Preise für Zeitungen, Bücher und Schreibwaren (4,9 Prozent), Tabakwaren (4,7 Prozent) und Bier (4,4 Prozent) an.

          Pauschalreisen, Flugtickets und Bekleidung günstiger

          Billiger wurden Kaffee (minus 5,2 Prozent), Fernseher und DVD-Player (je minus 8 Prozent) sowie tragbare Computer (minus 11 Prozent). Im Vergleich zum Vormonat fielen die Verbraucherpreise im Januar um 0,6 Prozent. Dieser starke Preisrückgang sei „im Wesentlichen saisonbedingt“. So purzelten etwa die Preise für Pauschalreisen (minus 17 Prozent), Flugtickets (minus 4,1 Prozent) oder Bekleidung (minus 4,8 Prozent). Insgesamt entfernte sich die Inflationsrate zu Jahresbeginn wieder etwas weiter vom Zielwert der Europäischen Zentralbank (EZB), die Preisstabilität bei einer Rate von knapp 2,0 Prozent im Jahresvergleich gewährleistet sieht. Das nährt Erwartungen einer weiteren Zinssenkung durch die EZB - zumal die Jahresteuerung im Januar im Euroraum sogar auf 0,7 Prozent gefallen war.

          Nach einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage der Notenbank erwarten Ökonomen inzwischen nur noch einen Preisauftrieb im Euroraum von 1,1 Prozent in diesem Jahr. Im November hatten sie noch eine Rate von 1,5 Prozent vorhergesagt. Sorgen vor einer deflationären Abwärtsspirale aus sinkenden Preisen und schwachem Wachstum hat die EZB am Donnerstag in ihrem Monatsbericht aber wieder gedämpft.

          Der überraschende Rückgang der Inflationsrate im Januar sei in erster Linie auf die Entwicklung der Energiepreise zurückzuführen. Die Teuerung im Euroraum dürfe zwar auf mittlere Sicht niedrig bleiben. Notenbank-Präsident Mario Draghi hatte aber Anfang Februar betont: „Sowohl nach oben als auch nach unten sind die Risiken der Preisentwicklung begrenzt.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          IAA : Draußen Protest, innen leuchtende Männeraugen

          Wo der SUV noch artgerecht gehalten wird: Unsere Autorin war auf der Automesse unterwegs. Die Autohersteller reagieren auf den zunehmenden Druck mit ihrer elektrischen Charmeoffensive – die Publikumsmagneten findet man jedoch an anderer Stelle.

          Klimawende : Für eine Transformation mit Herz

          Uns erwartet ein sozial-ökologischer Umbau der Gesellschaft. Doch das muss man den Bürgern, die zwar für Klimawandel, aber kaum für persönliche Einschnitte sind, auch sagen. Ein Gastbeitrag.

          NPD-Ortsvorsteher in Hessen : Ein netter Kerl

          In einem Dorf wird ein NPD-Mann zum Ortsvorsteher gewählt. Die Aufregung ist groß, im Ort selbst findet man das nur halb so wild. Eindrücke aus Altenstadt-Waldsiedlung.
          Die Vorsitzende des Ressemblement National (RN), Marine Le Pen, nach ihrer Rede in Fréjus an der Cote d’Azur

          Wahlkampf von Le Pen : Seriosität statt Häme

          Statt nach Rechts und Links Sticheleien zu verteilen, gibt sich Marine Le Pen bei ihrer Comeback-Rede staatstragend. Für ihr Ziel, den Einzug in den Elysée-Palast 2022, hat die Vorsitzende des Rassemblement National eine Strategie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.