https://www.faz.net/-hsn-7tcvg

Rauschgifthandel : Kokain aus dem Netz

  • -Aktualisiert am

Versteckt in Dekoartikeln: die anonyme Drogenbestellung im Internet schafft eine neue Käuferschicht Bild: picture-alliance/ dpa

Auf konspirativen Internetseiten werden mit illegalen Drogen Milliarden umgesetzt. Damit eröffnet sich der Drogenmarkt einen neuen Kundenstamm. Von der Polizei lassen sich die Dealer kaum beeindrucken.

          6 Min.

          Ein Nachmittag in einer deutschen Universitätsstadt kurz vor Beginn der Prüfungszeit. Clara, die in Wirklichkeit anders heißt, macht sich Sorgen: Sie ist mit ihrer Prüfungsvorbereitung noch längst nicht weit genug. Wenn sie bis zu den Klausuren nicht ununterbrochen lernt, hat sie keine Chance mehr zu bestehen. Wie soll sie das schaffen?

          Clara recherchiert im Internet. Dort schwärmen Leute von einem Medikament, das helfen soll, sich stundenlang zu konzentrieren, ohne müde zu werden. Genau das Richtige, denkt Clara. Sie sucht weiter: Das Medikament wird zur Behandlung von ADHS eingesetzt. In Deutschland ist es nicht auf dem Markt, in anderen Ländern darf es nur ein Arzt verschreiben. Clara stört das nicht. Sie schließt ihren Internetbrowser und öffnet ein Programm, das im Netz ihre Spuren verwischt. Mit wenigen Mausklicks hat sie bestellt, was sie haben möchte. Ein paar Tage später liegt ein unauffälliger wattierter Umschlag in ihrem Briefkasten.

          Die Internetseite, auf der Clara ihre Aufputschmittel bestellt, heißt Silk Road - wie die Seidenstraße, auf der früher Gewürze, Stoffe und andere edle Handelsgüter von Asien nach Europa befördert wurden. Auf der modernen Version der Seidenstraße gibt es nicht nur verschreibungspflichtige Medikamente, sondern auch Tausende Angebote für Marihuana, Kokain, Methamphetamin und alle möglichen anderen illegalen Drogen. Außerdem Bücher, Zubehör oder Bastelanleitungen für Hasch-Pfeifen. Nur Waffen und Kinderpornographie sind nicht zugelassen.

          Silk Road – die Seidenstraße des Deep Web

          Abgesehen davon, dass nahezu alle Produkte illegal sind, funktionieren Silk Road und ähnliche Plattformen genau wie Ebay oder Amazon. Es gibt Produktkategorien - „Shrooms“, „Psychedelics“, „Stimulants“ -, Produktbeschreibungen - „One gram of pure uncut Peruvian cocaine“ - und Kundenbewertungen - „Great quality dope, fair price, swift delivery“. Manche Händler bieten Probierpackungen an oder werben zu Weihnachten mit Rabattaktionen.

          Mehrere hundert Millionen Dollar im Jahr wurden auf diese Weise zwischen 2011 und 2013 allein auf Silk Road umgesetzt, schätzt das amerikanische FBI, dem es im vergangenen Jahr gelang, die Ursprungsversion der Seite kurzzeitig zu schließen und den mutmaßlichen Betreiber festzunehmen.

          Doch wie groß der Gesamtumsatz auf Silk Road und anderen Seiten tatsächlich ist, weiß niemand so genau. Denn es gibt noch einen weiteren Unterschied zu Amazon: Die Plattformen sind nicht Teil des normalen Internets. Sie gehören zum sogenannten „Deep Web“, dem Bereich, den Suchmaschinen wie Google nicht erfassen können und der um ein Vielfaches größer ist als das sogenannte „Surface Web“, dessen Inhalt die Suchmaschinen indexieren.

          Dekoartikel mit besonderer Füllung

          Um Seiten im Deep Web anzusteuern, braucht man eine spezielle Verschlüsselungssoftware namens „Tor“, die dafür sorgt, dass die Spuren einzelner Nutzer nicht mehr nachvollziehbar sind. „Tor“ ist ein Akronym für „The Onion Router“. Der Dienst heißt so, weil die Anonymisierung nach dem Zwiebel-Prinzip funktioniert: Jede Anfrage eines Nutzers wird über mehrere Server umgeleitet, bis ihr Ursprungsort nicht mehr erkennbar ist.

          Weitere Themen

          Das boomende Geschäft mit den Fresspaketen

          Scherbaums Börse : Das boomende Geschäft mit den Fresspaketen

          Online-Bestellplattformen gehören zu den Profiteuren der Corona-Pandemie – etwa Delivery Hero, das es nach dem Abstieg von Wirecard sogar in den Dax schaffen könnte. Doch es gibt auch vielversprechende Konkurrenten.

          Topmeldungen

          Peter Beuth (CDU) und Janine Wissler (Die Linke) im Hessischen Landtag (Archivbild)

          Wieder „NSU 2.0“-Drohmails : Wer wann was wusste

          Schon wieder Hessen, schon wieder NSU 2.0., schon wieder ein Polizeirechner, von dem private Daten abgerufen wurden: Nicht nur für Innenminister Beuth, der von einem rechtsextremen Netzwerk lange nichts wissen wollte, wird die Drohbriefaffäre zunehmend ungemütlich.
          Die Hagia Sophia in Istanbul

          Debatte um Hagia Sophia : Erdogan, der „zweite Eroberer Istanbuls“?

          Die Hagia Sophia in Istanbul kann wieder eine Moschee werden. In der Türkei gibt es keinen Zweifel, dass Präsident Erdogan bald ein entsprechendes Dekret unterzeichnet. Seine Kritiker sehen die Debatte als nationalistische Selbstinszenierung – und als Ablenkungsmanöver.
          Paschal Donohoe (r.) mit Luxemburgs Finanzminister Pierre Gramegna

          Wahl des Eurogruppen-Chefs : Eine Niederlage für Olaf Scholz

          Die überraschende Wahl des Iren Paschal Donohoe zum neuen Chef der Eurogruppe bringt in Europa vieles durcheinander. Bundesfinanzminister Olaf Scholz gratuliert ihm nicht. Er hatte auf eine Spanierin gesetzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.