https://www.faz.net/-hsn-80820

Mit Fenster : Das ist der neue 20-Euro-Schein

  • Aktualisiert am

Der neue Schein Bild: Reuters

Die Europäische Zentralbank stellt den neuen 20-Euro-Schein vor. Er unterscheidet sich von den übrigen Banknoten: Er hat ein neues Sicherheits-Fenster.

          Am 25. November können Verbraucher in Deutschland und den anderen Ländern der Eurozone erstmals den neuen 20-Euro-Schein in den Händen halten. Der neue Schein sei „eine echte Innovation“ sagte Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), der die Geldnote am Dienstag in Frankfurt am Main vorstellte. Grund dafür sei das neue Sicherheitsmerkmal, ein im Hologramm enthaltenes „Porträt-Fenster“.

          Das Fenster werde durchsichtig, wenn die Banknote gegen das Licht gehalten werde, sagte Draghi. Gleichzeitig erscheine ein Porträt der mythologischen Gestalt Europa, das von beiden Seiten des Geldscheins zu erkennen sei. Wie die neuen Fünf- und Zehn-Euro-Scheine verfügt die neue 20-Euro-Note demnach auch über eine „Smaragd-Zahl“ und ein Porträt der Europa im Wasserzeichen.

          Im Herbst will die EZB ein eigens entwickeltes Computerspiel veröffentlichen, um den Schein der Öffentlichkeit näherzubringen.

          Das ist neu am 20-Euro-Schein. Eine Führung in Bildern. Bilderstrecke

          Laut Draghi soll das „Porträt-Fenster“ sicherstellen, dass Euronoten auch weiterhin „fälschungssicher“ bleiben, und das Vertrauen der Bürger in die Gemeinschaftswährung stärken.

          Der 20-Euro-Schein ist einer der am häufigsten genutzten Geldnoten in der Eurozone. Technische Probleme wie bei der Einführung der Fünf-Euro-Scheine, die von vielen Automaten nicht erkannt wurden, will die EZB unbedingt verhindern. Deshalb können Automatenbetreiber die neuen Scheine schon vorab bei den nationalen Notenbanken testen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer

          Kritik an AKK : „Eine Zumutung für die Truppe“

          Aus der Opposition gibt es heftige Kritik an der Ernennung von Annegret Kramp-Karrenbauer zur Verteidigungsministerin. Kanzlerin und Union würden die „gebeutelte Bundeswehr“ für Personalspielchen missbrauchen, beklagt die FDP.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.