https://www.faz.net/-hsn-7sltu

Ernährungsminister Schmidt warnt : Pappteller enthalten oft giftige Substanzen

  • Aktualisiert am

Giftig oder nicht? Bild: dpa

Beim gemeinsamen Picknick im Park gehören sie dazu: Pappteller und Papierservietten. Doch oft enthalten sie giftige Substanzen. Ernährungsminister Schmidt will nun eine strengere Druckfarben-Verordnung durchsetzen.

          Papierservietten, Pappteller oder bunte Lebensmittelverpackungen enthalten amtlichen Angaben zufolge oft gesundheitsgefährdende Substanzen. Eine Untersuchung der Farben, mit denen diese Produkte bedruckt sind, habe ergeben, dass „Verbraucher so wenig wie möglich mit solchen Substanzen in Kontakt kommen sollten“, sagte Andreas Luch vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) der „Süddeutschen Zeitung“ vom Montag. Bundesernährungsminister Christian Schmidt (CSU) will dem Bericht zufolge eine strengere Verordnung für Druckfarben durchsetzen.

          Die Druckfarben auf Lebensmittelverpackungen und Papierservietten könnten primäre aromatische Amine enthalten, die wiederum laut BfR krebserzeugende und erbgutverändernde Eigenschaften aufweisen, wie die „Süddeutsche“ berichtete. Das BfR habe die Risiken, die von Druckfarben ausgehen, auf Bitten einiger Bundesländer untersucht, sagte Luch, der bei der Behörde für Chemikalien- und Produktsicherheit zuständig ist. Das BfR kam der Zeitung zufolge auch zu dem Schluss, dass der derzeitige Grenzwert für krebserzeugende primäre aromatische Amine überprüft werden sollte.

          Ernährungsminister Christian Schmidt

          In einem Papier des Bundesministeriums für Landwirtschaft und Ernährung heißt es laut Bericht, Lebensmittel enthielten häufig Bestandteile von Druckfarben - und das in Mengen, „die gesundheitlich vertretbare Schwellen überschreiten“. Zudem seien mehrere weitere Chemikalien aus Druckfarben nachgewiesen worden - mit „unbekanntem toxikologischen Wirkpotenzial“. Minister Schmidt plane nun, der EU-Kommission „in Kürze“ eine Verordnung für Druckfarben vorzulegen, berichtete die „SZ“. Sie soll deutlich strenger regeln, welche chemischen Substanzen in Farben enthalten sein dürfen, mit denen Servietten oder Verpackungen bedruckt werden, die mit Lebensmitteln in Berührung kommen. „Dies muss nicht zwangsläufig bedeuten, dass es künftig weniger bunt zugeht“, sagte Schmidt der „Süddeutschen“. Wichtiger als die Gestaltung sei aber, dass von Verpackungen und Servietten keine Gesundheitsgefahr ausgehe.

          Weitere Themen

          Träumen ist gut, aber Rechnen ist besser!

          FAZ Plus Artikel: Kreditzinsen : Träumen ist gut, aber Rechnen ist besser!

          „Trautes Heim, Glück allein“ ist nicht ohne Grund der Name einer Filmkomödie. Im echten Leben sieht es leider nicht so „traut“ und „glücklich“ aus. Warum wir anfangen sollten, realistisch zu rechnen, wenn es um geplante Eigenheime geht.

          Immer noch Skepsis an der griechischen Börse

          Finanzmarkt Athen : Immer noch Skepsis an der griechischen Börse

          Am Athener Aktienmarkt wettet zwar noch niemand auf einen Regierungswechsel. Die positive Entwicklung der Staatsanleihen überträgt sich aber bisher kaum auf die Börsenkursen. Noch immer hallt unter anderem der Skandal um eine einstige Vorzeigefirma nach.

          Die größten Börsengänge Video-Seite öffnen

          Das sind die Top 10 : Die größten Börsengänge

          Uber wird bei seinem Börsengang etwas mehr als acht Milliarden Dollar erlösen – und kommt damit nicht unter die Top 10 der größten Börsengänge. Die ersten vier Plätze belegen Konzerne aus China; aus Deutschland ist ein Unternehmen dabei.

          Topmeldungen

          Österreich und die FPÖ : Es hat noch nie bis zum Ende gehalten

          Nach dem Ibiza-Skandal hat die FPÖ Heinz-Christian Strache schnell fallenlassen. An Herbert Kickl hält sie hingegen auf Gedeih und Verderb fest. Das vertieft einen schon lange existierenden Makel.

          Formel-1-Legende : Niki Lauda ist tot

          Niki Lauda ist gestorben: Der Österreicher wurde 70 Jahre alt. Nicht nur als Rennfahrer in der Formel 1 feierte der dreimalige Weltmeister Erfolge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.