https://www.faz.net/-hsn-8ak9q

Bargeldumlauf : Der neue Zwanziger kommt

  • Aktualisiert am

Ein Modell der neuen 20-Euro-Banknote bei der EZB in Frankfurt am Main. Bild: dpa

Am Mittwoch wird die Europäische Zentralbank den neuen Zwanziger ausgeben. Diese glänzt mit neuen, verbesserten Sicherheitsmerkmalen, der alte Schein bleibt weiter gültig.

          1 Min.

          Am Mittwoch bringt die Europäische Zentralbank nach dem neuen Fünfer und dem neuen Zehner nun auch einen neuen 20-Euro-Schein heraus. 4,3 Milliarden neue Banknoten kommen in den Umlauf. Das Design ändert sich dabei wenig. Der neue Schein ist vorne noch blauer und hinten etwas gelblicher. Das Fenstermotiv auf der Vorderseite ist gewachsen und gespiegelt, die Brücke auf der Rückseite wurde etwas gedreht. Auf der Europakarte sind nun auch Malta und Zypern zu sehen, das Wort „Euro“ ist auch auf kyrillisch und die Abkürzung „EZB“ in nunmehr neun statt fünf Sprachen aufgedruckt.

          Am auffälligsten sind die neuen Sicherheitsmerkmale. Wo einst rechts vorne eine Silberkette mit der Ziffer 20 war, findet sich nun das neue Porträt-Fenster. Hält man den Schein gegen das Licht, erscheint im aufgedruckten Fenster ein Porträt der Europa. Kippt man den Schein, sieht man vorne die Ziffer 20 im Regenbogen und hinten die Ziffer mehrfach. Dieses Hologramm lässt sich mit einem Farbkopierer nicht nachmachen und wurde gegenüber dem 2014 ausgegebene neuen Zehner noch einmal verbessert. Andere Merkmale wie die sogenannte „Smaragdzahl“ kennt man schon vom Zehner und Fünfer.

          Der 20 Euro-Schein wurde von allen Euro-Banknoten bisher am häufigsten gefälscht. Im internationalen Vergleich sind Euro-Noten vergleichsweise wenig betroffen: Britische Pfund werden bis zu viermal so oft gefälscht, kanadische Dollar bis zu achtmal häufiger.

          Billig ist der neue Schein in der Herstellung dennoch. In der Produktion kostet er nur 8 Cent. Die alten Zwanziger bleiben weiter gültig. Bei einer durchschnittlichen Lebensdauer von anderthalb bis zwei Jahren pro Schein, dürften Ende 2017 nur noch wenige Exemplare der früheren Serie in Umlauf sein. Und selbst wenn der alte Schein irgendwann nicht mehr als Zahlungsmittel gilt, so kann man ihn weiter umtauschen.

          Als nächster Schein soll der Fünfziger ersetzt werden. Einen offiziellen Zeitplan gibt es dafür nicht. Da aber zwischen der jeweiligen Ausgabe der neuen Banknoten bisher etwa 15 Monate lagen, ist wohl für Anfang 2017 damit zu rechnen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach einem israelischen Luftangriff kommt es im Gazastreifen zu einer Explosion.

          Eskalation in Nahost : Israel verschärft seine Angriffe auf Ziele der Hamas

          Luft- und Bodentruppen hätten den Gazastreifen über Nacht „fortwährend“ angegriffen, meldet das israelische Militär. Anders als zunächst gemeldet seien jedoch keine Einheiten auf das Gebiet vorgerückt. Die Hamas kündigt an, israelische Soldaten entführen zu wollen.
          Amazon entkommt den Fängen der EU-Kommission ein weiteres Mal.

          Steuerbeihilfeverfahren : Warum Amazon so wenig Steuern zahlt

          Der Onlinehändler Amazon hat in Europa wieder kaum Steuern gezahlt – und der Versuch der EU-Kommission, daran etwas zu ändern, ist jetzt vor Gericht gescheitert, wie zuvor schon bei Apple. Woran liegt das?
          Alle stehen hinter dem großen Ziel: Der BVB funktionierte als Mannschaft perfekt.

          F.A.Z.-Frühdenker : Könige von Berlin

          Gezielte Desinformation bedroht die anstehende Bundestagswahl, die Gewalt zwischen Israel und Gaza findet kein Ende und der BVB feiert den DFB-Pokalsieg. Was sonst noch wichtig ist, steht im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.