https://www.faz.net/-hbv-a4olw

Für Filmfans : Nachlass von Filmmogul wird in Beverly Hills versteigert

  • Aktualisiert am

Der Stern des Produzenten Robert Evans auf dem berühmten „Walk of Fame“ in Hollywood Bild: AFP

Ein Jahr nach dem Tod von Robert Evans, der für Filmklassiker wie „Rosemaries Baby“ oder „Love Story“ bekannt ist, werden in Los Angeles 600 Stücke aus seinem Nachlass versteigert. Es geht um Kunstwerke, Möbel, Erinnerungsstücke und auch ein Cabriolet.

          1 Min.

          Ein Jahr nach dem Tod des legendären Filmmoguls Robert Evans, der Klassiker wie „Rosemaries Baby“, „Love Story“ und „Der Pate“ produzierte, sollen mehr als 600 Stücke aus seinem Nachlass versteigert werden. „Er war der Hollywood-Mann schlechthin, mit Kontakten zu all den großen Stars“,sagt der Vorsitzende von Julien’s Auctions, Martin Nolan

          Für die am kommenden Samstag geplante Versteigerung in Beverly Hills hat das Auktionshaus eng mit dem einzigen Sohn des Verstorbenen, Josh Evans, zusammengearbeitet. Der 49jährige Filmemacher stammt aus Evans’ Ehe mit „Love Story“-Star Ali MacGraw. Der Produzent war am 26. Oktober 2019 mit 89 Jahren gestorben.

          Ein grüner Jaguar Baujahr 1995

          Versteigert werden Kunstwerke, Möbel, Kleidung und Hollywood-Memorabilien aus Evans Zeit als Schauspieler, Chef des Studios Paramount Pictures und als Produzent. Zu den Highlights der Auktion zählt eine großformatige Aufnahme von Star-Fotograf Helmut Newton (1920 - 2004), den Evans zu seinen engsten Freunden zählte. Das Foto „In Robert’s Garden“ (1991) mit Newtons Widmung hat einen Schätzpreis von 80.000 bis 100.000 Dollar. „Es ist ein seltenes Original, das wahrscheinlich sehr viel teurer versteigert wird“, sagt Nolan.

          Ein Skript aus dem Jahr 1970 für das Mafia-Drama „Der Pate“ wird mit bis zu 8.000 Dollar veranschlagt. Preiswerter ist ein Telegramm-Wechsel von „Pate“-Regisseur Francis Ford Coppola und Evans, in dem sich die beiden heftig streiten. Mindestens 3.000 Dollar soll die Golden-Globe-Trophäe von 1974 für das von Evans produzierte Drama „Chinatown“ einbringen. Eine spanische Antik-Kanone, die Western-Star John Wayne nach den Dreharbeiten zu „True Grit“ (1969) Evans geschenkt hatte, wird auf 8.000 bis 10.000 Dollar geschätzt. So hoch ist auch Evans’ jadegrüner Jaguar, ein Cabriolet Baujahr 1995, gelistet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Der Sarg des getöteten Wissenschaftlers am Sonntag in der iranischen Stadt Mashhad

          Mord an Atomwissenschaftler : Ein Stich ins iranische Herz

          Der „Vater“ des iranischen Atomprogramms wird Opfer eines Anschlags. Kaum jemand zweifelt daran, dass Israel dahinter steckt. Das Attentat ist auch ein Fingerzeig für Joe Biden und seinen Umgang mit Iran.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.