https://www.faz.net/-hbv-9k1hv

Krise in Venezuela : Benzin, Diesel und Heizöl wieder teurer

Die Spritpreise ziehen wieder an. Bild: dpa

Autofahrer müssen an der Tankstelle wieder mehr bezahlen. Der Dieselpreis ist auf dem höchsten Stand im noch jungen Jahr. Auch der Preis für Heizöl hat sich wieder deutlicher von seinen Tiefständen zum Jahreswechsel entfernt.

          Benzin und Diesel haben sich gegenüber der Vorwoche wieder verteuert. Ein Liter Super E10 kostete zuletzt im Bundesdurchschnitt 1,337 Euro je Liter, das waren 2 Cent mehr als in der Vorwoche. Diesel verteuerte sich um 1,8 Cent auf 1,265 Euro je Liter. Das geht aus der wöchentlichen Auswertung des Autoklubs ADAC für die Preise von 14.000 Tankstellen hervor. Auch in der Vorwoche waren die Spritpreise gestiegen. Der Preis für Diesel hat damit den höchsten Stand in diesem noch jungen Jahr erreicht – ein Liter war so teuer wie zuletzt im Dezember 2018.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Als Hauptgrund dafür, dass Autofahrer an der Tankstelle wieder tiefer in die Tasche greifen müssen, nennt der ADAC den Anstieg der Rohölpreise. Ein Barrel (Fass zu 159 Liter) werde aktuell mit Kursen um die 66 Dollar gehandelt, rund drei Dollar mehr als in der Vorwoche. Eine Rolle spielten hierbei unter anderem die Krise in Venezuela sowie die amerikanischen Sanktionen gegen Iran, schreibt der ADAC. Der Mineralölwirtschaftsverband, der die Ölunternehmen vertritt, meinte, beides seien Ursachen für den höheren Ölpreis – aktuell steche aber die Förderbremse Saudi-Arabiens als Ursache besonders hervor.

          Der Preis der amerikanischen Ölsorte WTI hatte in der Nacht zum Mittwoch mit 56,39 Dollar je Barrel den höchsten Stand seit November erreicht, gab anschließend aber wieder nach. Auch die Nordseesorte Brent verbilligte sich wieder.

          Der Preis für Heizöl hat sich unterdessen wieder deutlicher von seinen Tiefständen zum Jahreswechsel entfernt. Wie das Internetportal Heizoel24 ausführt, an das 500 Ölhändler ihre Preise melden, wurde in dieser Woche auch der höchste Stand in diesem Jahr erreicht: Am Montag kosteten 100 Liter Heizöl bei der Abnahme von 3000 Litern 67,50 Euro. Seit Jahresanfang hat der Heizölpreis damit nun rund 10 Prozent zugelegt.

          Weitere Themen

          Eurokurs verliert gegenüber wichtigen Währungen

          Devisenmarkt : Eurokurs verliert gegenüber wichtigen Währungen

          Die Aussicht auf noch billigeres Geld von der Europäischen Zentralbank lässt den Schweizer Franken steigen. Auch der Dollarkurs legt dank der Schuldenbremse in Amerika zu. Das britische Pfund aber gibt seine Gewinne wieder ab.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.

          Schweinefleisch-Debatte : „Da wird eine Rechnung aufgemacht“

          Zwei Leipziger Kitas wollten kein Schweinefleisch mehr anbieten. Migrationsforscher Werner Schiffauer erklärt im Interview, wieso das Thema die Gemüter erregt – und inwiefern solche Beschlüsse kontraproduktiv sein können.
          Macron zählt zu den größten Fans der frisch gewählten deutschen EU-Kommissionspräsidentin.

          Lob von Macron : Das Wunder von der Leyen

          Emmanuel Macron ist der erste ausländische Staatschef, den EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen besucht. Und der Präsident gerät abermals ins Schwärmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.