https://www.faz.net/-hbv-9n0ym

Neues aus dem Hause Visa : Keiner kommt an der Debitkarte vorbei

Visa-Kreditkarten gibt es schon lange. Jetzt will der Kreditkartenanbieter auch eine eigene Debitkarte herausgeben. Bild: dpa

Sowohl die deutsche Kreditwirtschaft als auch Millionen Deutsche setzen auf sie: Die Debitkarte. Mastercard hat schon seit Langem eine im Angebot – nun zieht auch Visa nach.

          Der Kreditkartenanbieter Visa möchte nun auch eine eigene Debitkarte herausgeben. „Visa wird gemeinhin sehr stark mit Kreditkarten in Verbindung gebracht – das wollen wir ändern“, sagte Albrecht Kiel, Visa-Chef für Zentraleuropa. Das Unternehmen gehört bei Kreditkarten zu den Platzhirschen, hat aber schon eigene Debitkarten ausgegeben. In Amerika und Ländern wie Spanien, Frankreich und Großbritannien sei die Visa-Debitkarte längst verbreitet, sagte Kiel. „Aus globaler Sicht rede ich über die Normalität.“

          Eine Pioniertat ist die Einführung der Visa-Debitkarte nicht. Debitkarten sind auf dem deutschen Markt schon weit verbreitet. Während bei der Kreditkarte die Beträge gesammelt und am Ende eines Monats abgebucht werden, wird die Debitkarte unmittelbar beim Einkauf belastet. Kiel bezeichnete sie daher als die „bessere Bankkarte“. Das Zahlungsmittel habe einige Vorteile im Vergleich zu üblichen Bankkarten mit Zahlungsfunktion, die besser unter dem Markennamen „Girokarte“ bekannt sind. Mit der Visa-Debitkarte, die direkt mit dem Bankkonto verbunden sein wird, kann gleichzeitig aber durch die Kreditkartennummer auch online bei internationalen Konzernen gezahlt werden. Visa spielt es in die Hände, dass die deutsche Zahlungsindustrie im Umbruch ist. Die Deutschen zahlen mittlerweile im stationären Einzelhandel mehr mit Karte als mit Bargeld. Das zeigen auch die Zahlen von Visa. Das Unternehmen wachse wie nie zuvor, sagte Kiel. Inzwischen sei jede dritte Visa-Transaktion im stationären Handel kontaktlos. Kiel sagte, er sei selbst überrascht, wie gut das im vergangenen Jahr eingeführte kontaktlose, mobile Bezahlen genutzt werde. Denn es spart Zeit. 37 Sekunden dauere die Zahlung mit Bargeld, zehn Sekunden die kontaktlose. Laut Handelsverband HDE ist es an 80 Prozent aller Kassenterminals im Land möglich, auf diese Weise zu zahlen.

          Der Konkurrent Mastercard hat schon vor geraumer Zeit eine Debitkarte eingeführt und dafür sogar den Markennamen der EC-Karte gekauft. Der Erfolg ist bislang zumindest durchwachsen. Doch für Visa zeigt sich Kiel optimistisch. Er verwies auf „überragende Zustimmungswerte der Endverbraucher“. Manche Kunden wollten zwar online bezahlen, aber ohne Kredit. Die Debitkarte soll es möglich machen. Entgegen dem Klischee ermögliche sie mehr Kontrolle über die eigenen Ausgaben, etwa durch die Kartensteuerung per Smartphone. Schon in der vergangenen Woche hat Visa mit dem Fintech Tomorrow eine Debitkarte auf den Markt gebracht. Eine breite kommerzielle Markteinführung in Deutschland erwarte Visa im nächsten Jahr, teilte ein Sprecher mit.

          Weitere Themen

          „Es gibt keine Schuldenkrise“

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          FAZ Plus Artikel: Youtube : Die neue Mündlichkeit

          Rezos Video rechnet mit Lesern, die lesen können, aber meistens nicht gelesen haben, was er für sie gelesen hat. Wie Youtube das Verhältnis von gesprochenem Wort, Schrift und Wissen verändert.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.