https://www.faz.net/-hbv-9n0ym

Neues aus dem Hause Visa : Keiner kommt an der Debitkarte vorbei

Visa-Kreditkarten gibt es schon lange. Jetzt will der Kreditkartenanbieter auch eine eigene Debitkarte herausgeben. Bild: dpa

Sowohl die deutsche Kreditwirtschaft als auch Millionen Deutsche setzen auf sie: Die Debitkarte. Mastercard hat schon seit Langem eine im Angebot – nun zieht auch Visa nach.

          Der Kreditkartenanbieter Visa möchte nun auch eine eigene Debitkarte herausgeben. „Visa wird gemeinhin sehr stark mit Kreditkarten in Verbindung gebracht – das wollen wir ändern“, sagte Albrecht Kiel, Visa-Chef für Zentraleuropa. Das Unternehmen gehört bei Kreditkarten zu den Platzhirschen, hat aber schon eigene Debitkarten ausgegeben. In Amerika und Ländern wie Spanien, Frankreich und Großbritannien sei die Visa-Debitkarte längst verbreitet, sagte Kiel. „Aus globaler Sicht rede ich über die Normalität.“

          Eine Pioniertat ist die Einführung der Visa-Debitkarte nicht. Debitkarten sind auf dem deutschen Markt schon weit verbreitet. Während bei der Kreditkarte die Beträge gesammelt und am Ende eines Monats abgebucht werden, wird die Debitkarte unmittelbar beim Einkauf belastet. Kiel bezeichnete sie daher als die „bessere Bankkarte“. Das Zahlungsmittel habe einige Vorteile im Vergleich zu üblichen Bankkarten mit Zahlungsfunktion, die besser unter dem Markennamen „Girokarte“ bekannt sind. Mit der Visa-Debitkarte, die direkt mit dem Bankkonto verbunden sein wird, kann gleichzeitig aber durch die Kreditkartennummer auch online bei internationalen Konzernen gezahlt werden. Visa spielt es in die Hände, dass die deutsche Zahlungsindustrie im Umbruch ist. Die Deutschen zahlen mittlerweile im stationären Einzelhandel mehr mit Karte als mit Bargeld. Das zeigen auch die Zahlen von Visa. Das Unternehmen wachse wie nie zuvor, sagte Kiel. Inzwischen sei jede dritte Visa-Transaktion im stationären Handel kontaktlos. Kiel sagte, er sei selbst überrascht, wie gut das im vergangenen Jahr eingeführte kontaktlose, mobile Bezahlen genutzt werde. Denn es spart Zeit. 37 Sekunden dauere die Zahlung mit Bargeld, zehn Sekunden die kontaktlose. Laut Handelsverband HDE ist es an 80 Prozent aller Kassenterminals im Land möglich, auf diese Weise zu zahlen.

          Der Konkurrent Mastercard hat schon vor geraumer Zeit eine Debitkarte eingeführt und dafür sogar den Markennamen der EC-Karte gekauft. Der Erfolg ist bislang zumindest durchwachsen. Doch für Visa zeigt sich Kiel optimistisch. Er verwies auf „überragende Zustimmungswerte der Endverbraucher“. Manche Kunden wollten zwar online bezahlen, aber ohne Kredit. Die Debitkarte soll es möglich machen. Entgegen dem Klischee ermögliche sie mehr Kontrolle über die eigenen Ausgaben, etwa durch die Kartensteuerung per Smartphone. Schon in der vergangenen Woche hat Visa mit dem Fintech Tomorrow eine Debitkarte auf den Markt gebracht. Eine breite kommerzielle Markteinführung in Deutschland erwarte Visa im nächsten Jahr, teilte ein Sprecher mit.

          Weitere Themen

          Das kostet mich die Grundsteuer

          FAZ Plus Artikel: Reform : Das kostet mich die Grundsteuer

          Jedes Bundesland entscheidet künftig selbst, wie es die Grundsteuer erhebt. Doch ist die Grundsteuer wirklich so gerecht, wie behauptet wird? Wir haben die beiden Hauptmodelle durchgerechnet.

          Was tun mit dem Bußgeldbescheid?

          Legal Tech : Was tun mit dem Bußgeldbescheid?

          Coduka bietet die Prüfung eines Bußgeldbescheids und bei Erfolgsaussicht eine Weiterverfolgung des Verfahrens an. Für die Kunden ist das kostenlos. Eine Software macht es möglich.

          Topmeldungen

          Eurofighter-Absturz : Nur ein paar Meter vom Kindergarten entfernt

          Ein Schock für die Menschen in Nossentin ein Schock für die Luftwaffe: Was über den Absturz der Eurofighter bislang bekannt ist – und wie die Bevölkerung reagiert. Ein Besuch vor Ort.
          Interims-Führung: Manuela Schwesig, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer (v.l.) am Montag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Mitgliederentscheid : Das gefährliche Spiel der SPD

          Mit einem „Fest der innerparteilichen Demokratie“ will die SPD ihre neue Parteiführung bestimmen. Doch das birgt diverse Risiken – und könnte die neue Spitze schnell wieder in die Bredouille bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.