https://www.faz.net/-hbv-9grju

Kommentar zu Strompreisen : Teurer Spaß

Strom dürfte für viele deutsche Verbraucher noch teurer werden. Bild: dpa

Der Preis, den Verbraucher für Strom zahlen müssen, steigt weiter. Dabei gehört Deutschland längst zu den Ländern in Europa mit den höchsten Strompreisen.

          Einen erheblichen Teil des Strompreises machen Steuern und Abgaben aus, aktuell mehr als die Hälfte des Endabnehmerpreises je Kilowattstunde. Zu den Gründen, warum Strom in Deutschland so teurer ist, gehören auch die Folgen der Energiewende und die Förderung der erneuerbaren Energien.

          Zu einem wesentlich Teil handelt es sich um politische Preise. Allerdings gibt es unter den Stromanbietern weiterhin erhebliche Unterschiede. Für Verbraucher besteht Spielraum, den Wettbewerb zu nutzen, um die eigene Stromrechnung zu drücken. Ob jemandem das Geld, das er dabei mit etwas Mühe sparen kann, den Aufwand wert ist, mag individuell unterschiedlich sein.

          Die Strom-Vergleichsportale werben damit, dass ein Haushalt im Fall eines ersten Wechsels durchaus 300 Euro im Jahr sparen könne. Dafür heißt es allerdings, sich vor dem Vertragsabschluss genau zu informieren und auch danach am Ball zu bleiben. In vielen Fällen gibt es fürs erste Jahr Lockangebote – und ein sparsamer Stromkunde muss danach gleich wieder wechseln.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Viele Aufsichtsräte sind falsch besetzt

          Unternehmensführung : Viele Aufsichtsräte sind falsch besetzt

          Aufsichtsratsmitglieder sind häufig zu alt und falsch ausgebildet für die digitalen Herausforderungen. Für schnellere Entscheidungen sollten sie Informationen in Echtzeit bekommen.

          Die größten Börsengänge Video-Seite öffnen

          Das sind die Top 10 : Die größten Börsengänge

          Uber wird bei seinem Börsengang etwas mehr als acht Milliarden Dollar erlösen – und kommt damit nicht unter die Top 10 der größten Börsengänge. Die ersten vier Plätze belegen Konzerne aus China; aus Deutschland ist ein Unternehmen dabei.

          Topmeldungen

          John Bolton : Er will sie das Fürchten lehren

          Trumps Sicherheitsberater trommelt seit Jahren für einen Militärschlag gegen Iran. Europäische Diplomaten halten ihn für einen Ideologen. Doch jetzt hat er das Ohr des Präsidenten für sich.

          „Zerstörung der CDU“ bei Youtube : Kommt damit klar!

          „Ihr sagt doch immer, dass die jungen Leute mehr Politik machen sollen“: Ein politisches Video des Youtubers Rezo sorgt unter Jugendlichen für Aufregung. Sein Titel: „Die Zerstörung der CDU“.

          Ibiza-Affäre der FPÖ : Die AfD und ihr Vorbild

          Die FPÖ war für die AfD immer ein Vorbild. Das Ende der Koalition in Wien bedeutet auch, dass das Modell der AfD erst einmal gescheitert ist. Das muss aber nicht heißen, dass sie bei der Europawahl untergeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.