https://www.faz.net/-hbv-9grju

Kommentar zu Strompreisen : Teurer Spaß

Strom dürfte für viele deutsche Verbraucher noch teurer werden. Bild: dpa

Der Preis, den Verbraucher für Strom zahlen müssen, steigt weiter. Dabei gehört Deutschland längst zu den Ländern in Europa mit den höchsten Strompreisen.

          Einen erheblichen Teil des Strompreises machen Steuern und Abgaben aus, aktuell mehr als die Hälfte des Endabnehmerpreises je Kilowattstunde. Zu den Gründen, warum Strom in Deutschland so teurer ist, gehören auch die Folgen der Energiewende und die Förderung der erneuerbaren Energien.

          Zu einem wesentlich Teil handelt es sich um politische Preise. Allerdings gibt es unter den Stromanbietern weiterhin erhebliche Unterschiede. Für Verbraucher besteht Spielraum, den Wettbewerb zu nutzen, um die eigene Stromrechnung zu drücken. Ob jemandem das Geld, das er dabei mit etwas Mühe sparen kann, den Aufwand wert ist, mag individuell unterschiedlich sein.

          Die Strom-Vergleichsportale werben damit, dass ein Haushalt im Fall eines ersten Wechsels durchaus 300 Euro im Jahr sparen könne. Dafür heißt es allerdings, sich vor dem Vertragsabschluss genau zu informieren und auch danach am Ball zu bleiben. In vielen Fällen gibt es fürs erste Jahr Lockangebote – und ein sparsamer Stromkunde muss danach gleich wieder wechseln.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Bundesbank zieht rote Linien für Libra & Co.

          Digitales Geld : Bundesbank zieht rote Linien für Libra & Co.

          Die Bundesbank sieht großes Potential für Facebooks Libra und andere Digitalwährungen. Diese müssten jedoch den Zielen der Geldwertstabilität folgen und die Regeln für einen fairen Wettbewerb einhalten.

          Topmeldungen

          Spahns Notfallplan : Fast schon verdächtig viel Zustimmung

          Der Gesundheitsminister will Kassenärzte und Krankenhäuser zur Zusammenarbeit zwingen – und erhält dafür Lob von allen Seiten. Doch bei der Umsetzung sperren sich die Verantwortlichen noch.
          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.