https://www.faz.net/-hbv-9ekkp

Klare Ablehnung in Bevölkerung : Abschied von der Bargeld-Obergrenze

Doch keine Obergrenze: Offenbar macht es der EU keine Freude, gegen 94,94 Prozent der Bevölkerung zu entscheiden. Bild: dpa

Deutschland beerdigt Wolfgang Schäubles umstrittene Pläne für ein 5000-Euro-Limit bei Barzahlungen. Ein Grund ist die ablehnende Haltung in weiten Teilen der Bevölkerung. Doch wie sieht es in anderen Ländern Europas aus?

          4 Min.

          Deutschland will auf die umstrittene Obergrenze von 5000 Euro für Barzahlungen verzichten. Die Pläne des früheren Bundesfinanzministers Wolfgang Schäuble (CDU), ein entsprechendes einheitliches Limit für Barzahlungen aller Art in der Europäischen Union zu unterstützen und auf diese Weise auch in Deutschland einzuführen, sind offenbar aufgegeben worden.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Eine Sprecherin des derzeitigen Finanzministers Olaf Scholz (SPD) verwies darauf, dass die EU-Kommission sich nach einer ausführlichen Prüfung sowie Umfragen in der Bevölkerung gegen eine einheitliche Regelung für Europa entschieden habe. „Insoweit sind auch nationale Alleingänge bei diesem Thema nicht zielführend“, heißt es aus dem Finanzministerium.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Trumps Gegner : Obama ist wieder da

          Viele vermissen einen Staatsmann wie Barack Obama. Im Zuge der Unruhen gilt das umso mehr. Der frühere Präsident steht für ein anderes Amerika und teilt gegen seinen Nachfolger Donald Trump aus. Kann das gutgehen?
          Proteste in Mailand Ende Mai

          Corona in der Lombardei : Alles, nur kein Massengrab

          Nirgendwo in Italien starben so viele an Corona wie in der Lombardei. Längst wird debattiert, wer dafür die Verantwortung trägt - der Regionalpräsident steht längst unter Polizeischutz.