https://www.faz.net/-hbv-9dldp

Große Aufmerksamkeiten : Geschenke für die Ewigkeit

Liz Taylor mit 50-Karat-Tropfen, ersteigert für 37.000 Dollar Bild: Getty

Jahrhundertealter Schmuck, monumentale Bauwerke, dreiste Fälschungen – die Menschheitsgeschichte kennt viele Beispiele faszinierender Gaben. Auch von Staat zu Staat.

          6 Min.

          „Es geht nicht darum, etwas zu besitzen“, hat Elisabeth Taylor einmal gesagt, „sondern darum, wie man es bekommen hat“. Die Frau wusste, wovon sie spricht: Wenn es jemand beherrschte, beschenkt zu werden, dann die Taylor. Nicht ganz unschuldig daran war Richard Burton, fünfter (und sechster) Ehemann der Schauspielerin. Burton, so erzählte es Taylor gern, sei so romantisch gewesen, dass er immer neue Anlässe für Geschenke fand. So gab es „Es-ist-Dienstag-und-ich-liebe-dich-Geschenke“, „Heute-ist-ein-schöner-Tag-Geschenke“ und „Lass-uns-spazieren-gehen-ich-möchte-dir-was-kaufen-Geschenke“.

          Jessica von Blazekovic

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Dabei handelte es sich indes keineswegs um kleine Aufmerksamkeiten: Der britische Schauspieler überhäufte seine Liz mit teuren Schmuckstücken, vornehmlich von dem italienischen Luxus-Juwelier Bulgari aus Rom. Burton hatte die Filmdiva dort bei den Dreharbeiten zu „Cleopatra“ kennengelernt. Über die Jahre, in denen die beiden öffentlichkeitswirksam eine leidenschaftliche und skandalträchtige Beziehung führten, kam da so einiges an funkelnden Gaben zusammen. Da ist zum Beispiel die „Peregrina“, eine der größten je gefundenen Salzwasserperlen. Der 50-Karat-Tropfen wurde im 16. Jahrhundert aus dem Golf von Panama gefischt und hing schon am Hals spanischer Königinnen, bevor er 500 Jahre später Taylors Dekolleté zierte. Burton hatte die Perle 1969 für 37.000 Dollar ersteigert und Taylor zum Valentinstag geschenkt. Als die Schmucksammlung der Hollywood-Schönheit nach ihrem Tod 2011 bei Christie’s in New York unter den Hammer kam, wechselte das Collier mit der daran baumelnden Perle für 10,5 Millionen Dollar in den Besitz eines anonymen Bieters – der höchste Preis für einen Perlenschmuck, der je bei einer Auktion erzielt wurde. Wertsteigerung: unglaubliche 30.000 Prozent.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Danika Maia

          Plattform „Onlyfans“ : Die Mädchen von nebenan

          Auf der Plattform „Onlyfans“ wird Sex als Lifestyle verkauft. Während der Pandemie stieg die Zahl der Mitglieder von sieben auf neunzig Millionen. Über die Grenzen des Legalen und Legitimen wird gestritten.
          In Chiles Stadt Osorno warten ältere Bürger in einer Kathedrale auf eine Impfung gegen das Coronavirus.

          Aus der Krise geimpft : Was wir von Chile lernen können

          Noch vor Kurzem erschütterten soziale Unruhen das Land. Nun hat Chile eine der höchsten Impfquoten der Welt. Als Vorteil erweist sich just jenes liberale Wirtschaftsmodell, das zuletzt unter Beschuss stand.