https://www.faz.net/-hbv-aanae

Im Test : Fernsehgeräte vom Discounter nicht zu empfehlen

  • Aktualisiert am

Kein Fehler des Fernsehers: Diese Bewegungsunschärfe ist kameragemacht. Bild: dpa

Die Verbraucher müssten bei diesen meist kleineren Geräten Abstriche in der Bild- und Tonqualität in Kauf nehmen, sagt Stiftung Warentest. Die Schwäche offenbart sich unter anderem bei schnellen Bewegungen wie beim Sport. Aber das ist längst nicht alles.

          1 Min.

          Kleinere Fernsehgeräte vom Discounter oder Baumarkt sind laut einer Stichprobe der Stiftung Warentest nicht empfehlenswert. Im Test waren Geräte bekannter Hersteller wie JVC, Nokia, OK, Telefunken und Toshiba. Doch Marke und Hersteller sind selten identisch, wie die Tester am Mittwoch mitteilten. Die Billig-Geräte werden demnach meist von Lizenznehmern produziert. Brillante Bildqualität sei nicht zu erwarten.

          Besonders bei schnellen Bewegungen, etwa beim Sport, könne es gewaltig ruckeln. Auch beim Ton zeigten kleine Modelle keine Glanzleistung, die meisten klängen unterdurchschnittlich. Häufig treten den Testern zufolge schon mit geringer Lautstärke Verzerrungen auf. Die Ausstattung der Billiggeräte sei zwar durchaus zeitgemäß, allerdings könnten nur zwei das TV-Programm über USB aufzeichnen.

          Die Tester nahmen neun TV-Geräte mit Bilddiagonalen von 32 bis 43 Zoll unter die Lupe. Fernseher mit diesen Bilddiagonalen werden laut Stiftung Warentest aber kaum noch in Serie gefertigt und von den bekannten Anbietern eher vernachlässigt, weil diese eher die großen TV-Geräte ab 50 Zoll weiterentwickeln. Die kleineren Geräte fänden sich dafür regelmäßig als Aktionsware in Regalen von Supermärkten, Discountern oder Baumärkten. Der günstigste Fernseher im Test kostete gut 130 Euro, der teuerste 400 Euro.

          „Als Zweitgerät für die Küche oder die Gartenlaube mag der eine oder andere Kleine den Ansprüchen der Käufer genügen“, lautet das Fazit der Tester. Für den Kinoabend gebe es aber eine deutlich größere Auswahl an guten Modellen mit größerem Bildschirm.

          Weitere Themen

          Wenn Titan und Iron bricht

          FAZ Plus Artikel: Kryptowährungen : Wenn Titan und Iron bricht

          Das Misstrauen gegenüber Kryptowährungen ist so alt wie diese selbst. Besicherte „Stablecoins“ sollten dies ändern. Auch die kontrollwütige Regierung in Peking geht gegen die Digitalwährung vor.

          Bike 24 kommen für 15 Euro

          Börsengänge : Bike 24 kommen für 15 Euro

          Zahleiche Neuigkeiten von Börsengängen: Bike 24 kommen für 15 Euro, Mr. Spex gibt es für 23 bis 27. Syngenta blickt derweil nach China.

          Topmeldungen

          Auch in Ungarn sind nicht alle mit Orbans Politik einverstanden: Protest gegen das Gesetz zur Homosexualität am 14. Juni in Budapest

          Empörung aus dem Ausland : Viktor Orbáns Lebenselixier

          Von einer „Elite“, gegen die Viktor Orbán kämpfen könnte, ist in Ungarn wenig übrig. Deshalb setzt der Ministerpräsident darauf, dass seine Gesetzesvorhaben aus dem Ausland angegriffen werden.
          Das Wahlplakat der Grünen

          #Allesistdrin : Die schöne Welt mit Lastenrad

          Ein Wahlplakat der Grünen zeigt eine vierköpfige Familie, die mit einem Lastenfahrrad durchs Grüne fährt. Und es zeigt ein Problem, das die Partei in ihrer Ansprache hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.