https://www.faz.net/-hbv-8lhp4

Heißer September : Die Deutschen kaufen kaum Winterkleidung

  • Aktualisiert am

Winterschlussverkauf 2016. Kommen die Rabatte dieses Mal früher? Bild: dpa

Der heiße September hält die Deutschen davon ab, Winterkleidung zu kaufen. Händler denken schon darüber nach, ob es dieses Jahr besonders hohe Rabatte geben muss.

          Der bisher ungewöhnlich warme September hält die Deutschen davon ab, Herbst- und Winterkleidung zu kaufen. Die aktuellen Kollektionen sei bisher vielfach in den Regalen liegen geblieben, sagte der Sprecher des Bundesverbands des Deutschen Textileinzelhandels, Axel Augustin, in Köln.

          Viele Händler hätten im laufenden Monat deshalb bereits über katastrophale Zahlen berichtet. Zum Teil seien schon Umsatzeinbußen von bis zu 40 Prozent gemeldet worden. Fraglich sei derzeit, ob die ausgefallenen Käufe nachgeholt würden. „Das wird eine knüppelharte Saison“, meinte Augustin.

          Angesichts der schlechten Verkäufe ist der Anreiz für die Händler groß, die Kunden mit hohen Rabatten in die Läden zu locken. Rabattaktionen haben sich in den vergangenen Jahren weit vor die traditionellen Schlussverkaufstermine geschoben. Selbst Rabattaktionen im Oktober und November sind unter dem Stichwort „Mid Season Sale“ gebräuchlich geworden.

          Handelsvertreter Augustin versucht die Preise hochzuhalten: Wichtig sei, dass die Händler nicht zu früh zum Rotstift griffen und zunächst einmal auf Rabatte für die aktuelle Ware verzichteten. Für den Textilhandel gehe es nun darum, dass herbstliche Temperaturen die Kunden stärker in die Läden brächten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kommt heute nach Berlin: Boris Johnson

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          Kardinal George Pell verlässt im Februar 2019 ein Gericht im australischen Melbourne.

          Kindesmissbrauch : Kardinal Pell bleibt hinter Gittern

          Der ehemalige Finanzchef des Vatikans hat in den neunziger Jahren zwei Chorknaben in Melbourne missbraucht. Die Vorsitzende Richterin spricht von einem Prozess, der ihr Land gespalten habe
          Alles andere als ein Verlustgeschäft: Michail Prochorow

          Basketball in der NBA : Der Russe, die Nets und der Milliardendeal

          Er trat gegen Putin an. Er kokettiert mit dem Ruf eines Playboy. Doch mit dem Basketballklub Brooklyn Nets hatte Michail Prochorow keinen Erfolg. Das Abenteuer Amerika war dennoch kein Verlustgeschäft. Im Gegenteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.