https://www.faz.net/-hbv-9ujsq

Geldgeschenke : So viel wird zu Weihnachten überwiesen

Auch Geldpräsente können die Beschenkten erfreuen. Bild: dpa

Geld als Präsent zum Fest ist sehr beliebt. Leben Beschenkte im Ausland, können Überweisungen helfen. Wie hoch diese jedoch ausfallen, unterscheidet sich deutlich zwischen einzelnen Ländern.

          1 Min.

          Gerade zu Weihnachten zeigen sich viele Menschen großzügig, auch was Geldgeschenke anbelangt. Und solcherlei Gaben sind weitverbreitet. In Deutschland zum Beispiel will im Durchschnitt mehr als jeder Zweite in diesem Jahr Geld oder Gutscheine verschenken. Damit ist unter den Schenkenden kein Präsent beliebter. Dies ergibt eine repräsentative Umfrage des Prüfungs- und Beratungskonzerns EY. Gerade für Ältere sei es nicht immer leicht, die passenden Geschenke für die jüngere Generation zu finden, heißt es dort.

          Kerstin Papon
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Gemessen an den Beträgen, welche die Kunden hierzulande zu diesem Zweck ins Ausland überweisen, liegen sie mit durchschnittlich 250 Euro international aber nur im Mittelfeld. Dies zeigt eine Analyse des Anbieters von Auslandsüberweisungen Transferwise, die der F.A.Z. exklusiv vorliegt. Untersucht wurden mehr als 50000 anonymisierte Überweisungen aus 30 Nationen im Dezember der vergangenen drei Jahre. Der Verwendungszweck „Frohe Weihnachten“ und die Übersetzungen gaben den Ausschlag diese als Weihnachtsgeschenk zu werten.

          Singapur ist führend

          Die Überraschungen fallen demnach insgesamt sehr großzügig aus. Im Vergleich der betrachteten Länder beträgt der Durchschnitt 270 Euro je Überweisung. Führend ist das reiche Singapur mit durchschnittlich etwa 610 Euro. Es folgen Japan (440 Euro), die Schweiz (430), Italien (380) und Brasilien (370). Auf 320 Euro kommen Österreich, Malta und Spanien. Deutschland folgt nach Frankreich, den Vereinigten Staaten, Norwegen und Portugal auf Platz 13.

          Die geringsten Beträge hingegen kamen mit durchschnittlich 120 Euro aus Rumänien. Die Esten überwiesen 170 Euro und Ungarn sowie Bulgaren je 180 Euro. Und wohin wird das Geld überwiesen? Die beliebtesten Zielländer der Deutschen zum Beispiel sind demnach Amerika, Neuseeland und der Euroraum.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Julian Reichelt am 30. Januar 2020 auf einer Messe in Düsseldorf

          Bild-Chef Julian Reichelt : Sex, Lügen und ein achtkantiger Rauswurf

          Erst bringt die New York Times eine Riesenstory über Springer. Vorher stoppt der Verleger Ippen eine Recherche über den Bild-Chef Reichelt. Der ist seinen Job plötzlich los. Er hat wohl den Vorstand belogen. Die Chaostage sind perfekt.
          Antje Rávik Strubel, Gewinnerin des Deutschen Buchpreises 2021, am Montagabend in Frankfurt

          Deutscher Buchpreis 2021 : Die abgeklärte Kämpferin

          Exzellente Wahl: Antje Rávik Strubel erhält für ihren Roman „Blaue Frau“ den Deutschen Buchpreis. Aus ihren Dankesworten war eine große Sicherheit zu spüren, diesen Preis verdient zu haben: als Lohn für eine Kampfansage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.