https://www.faz.net/-hbv-9zy6u

Restaurant, Friseur und Urlaub : Corona treibt die Preise

Besonders Nahrungsmittel wurden in den ersten Wochen der Corona-Pandemie teurer. Bild: Diana Cabrera Rojas

Nach Obst und Gemüse macht sich die Corona-Krise für Verbraucher nun auch bei Dienstleistungen deutlich im Geldbeutel bemerkbar. Die Inflationsrate fällt trotzdem. Woran liegt das?

          6 Min.

          Deutschland macht sich locker. Die Beschränkungen infolge der Corona-Pandemie nehmen von Bundesland zu Bundesland immer mehr ab, die Menschen kosten ihre neu gewonnenen Freiheiten zunehmend aus. Das Wetter lädt zu Zerstreuungen außerhalb der eigenen vier Wände ein, und auch die Shopping-Lust steigt wieder. War der Konsumklimaindex des Marktforschungsinstituts GfK für den Mai nach dem Corona-Schock auf ein historisches Tief abgestürzt, so sieht er für den Juni wieder etwas besser aus. Was vor allem daran liegt, dass Geschäfte und Restaurants wieder geöffnet haben. Wer allerdings hinausgeht in die Einkaufszentren, Biergärten und Dorfkneipen, wird schnell feststellen: Das Leben ist durch Corona teurer geworden.

          Thomas Klemm

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Dyrk Scherff

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          In den Wochen des Lockdowns waren es zunächst die Nahrungsmittel, die teurer wurden. Die Preise für Obst und Gemüse schossen geradezu in die Höhe, weil die Einfuhr aus den von der Seuche besonders betroffenen Ländern Südeuropas stockte und hierzulande Erntehelfer fehlten. Ein Blumenkohl kostete im Supermarkt plötzlich fünf Euro und damit 63 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, Paprika war teilweise um die Hälfte teurer, Zitronen um ein Fünftel, der Preis für Zucchini hatte sich sogar nahezu verdoppelt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Maskenpflicht in der Lombardei: Der Platz vor dem Mailänder Dom.

          Zweite Corona-Welle in Italien : Zwangseinweisungen ins Krankenhaus?

          Strandpartys, Fleischbetriebe und Quarantäne-Brecher machen Italien beim Kampf gegen das Virus zu schaffen. Einige Regionen fordern nun strikte Maßnahmen. Mit einer „Diktatur“ habe das nichts zu tun, heißt es etwa aus der Region Venetien.