https://www.faz.net/-hbv-85h2p

Privatbanken : Fremdkunden sollen an Automaten bald höhere Gebühren zahlen

  • Aktualisiert am

Bei der Deutschen Bank müssen institutsferne Kunden beim Geldabheben künftig höhere Gebühren zahlen. Bild: Anna Jockisch

Nach fast fünf Jahren heben die Deutsche Bank, die Postbank und die Commerzbank eine Vereinbarung über eine Gebührenhöchstgrenze von 1,95 Euro auf.

          Verbraucher müssen fürs Geldabheben an fremden Bankautomaten künftig teilweise tiefer in die Tasche greifen. Die Deutsche Bank, ihre Tochter Postbank und die Commerzbank haben die Vereinbarung der Privatbanken über die Gebührenhöchstgrenze von 1,95 Euro gekündigt. „Wir können angesichts steigender Kosten auf Dauer keinen Preis unter dem Niveau von Sparkassen und Volksbanken verlangen“, sagte ein Commerzbanksprecher am Mittwoch. Das Geldinstitut will künftig 3,90 Euro von Fremdkunden verlangen.

          Nach Recherchen der Deutschen Presse-Agentur liegt die Preisspanne für Fremdabhebungen bei Sparkassen im Schnitt bei etwa 4 bis 4,50 Euro. Die Deutsche Bank kündigte „vorsorglich“ die Vereinbarung. Eine Entscheidung über die Höhe der Gebühr sei noch nicht gefallen, sagte ein Sprecher. Auch die Postbank hat noch nicht über das künftige Entgelt entschlossen. Die Essener Nationalbank war laut „Börsen-Zeitung“ vorgeprescht und verlangt seit Ende Juni 4 bis 4,50 Euro von institutsfremden Kunden.

          Die privaten Banken hatten sich 2010 verständigt, maximal 1,95 Euro für Fremdabhebungen an ihren Automaten zu verlangen. Eine gemeinsame Vereinbarung mit den Sparkassen sowie den Volks- und Raiffeisenbanken scheiterte. Sie wollten keine Höchstgebühr festlegen und argumentierten mit hohen Kosten für ihr engmaschiges Automatennetz. „Wir können es durchaus nachvollziehen, dass auch die privaten Banken zunehmend feststellen, dass Dienstleistungen aufwands- und marktgerecht bepreist werden sollten“, betonte der Sparkassen- und Giroverband (DSGV).

          Der Parlamentarische Staatssekretär im Verbraucherministerium, Ulrich Kelber (SPD), forderte: „Generell sollten sich die Gebühren für das Geldabheben an den tatsächlich entstandenen Kosten orientieren.“ Die privaten Geldhäuser seien mit der freiwillige Höchstgrenze bisher Vorreiter gewesen. Dass einige Institute diese Grenze jetzt überschreiten wollten, sei aus Sicht der betroffenen Verbraucher sehr ärgerlich. Mehr als 90 Prozent der Bargeldabhebungen seien aber kostenlos, da sie bei der eigenen Bank oder Bankengruppe erfolgten.

          Unabhängig von der Kündigung der Vereinbarung sind Abhebungen innerhalb der sogenannten Cash Group - Commerzbank, Deutsche Bank, HypoVereinsbank, Postbank sowie deren Töchter - weiter kostenlos.

          Weitere Themen

          Die Hausse ist intakt

          Technische Analyse : Die Hausse ist intakt

          Die Weltleitbörse in New York mit dem S&P 500-Index ist auf dem Weg zu neuen Allzeithochs. Auch der Dax dürfte im Jahresverlauf Aufholpotential besitzen. Die technische Analyse.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.