https://www.faz.net/-hbv-9pyk2

Fernstrecken im Check : Der Zug ist billiger als gedacht

ICE oder Flugzeug? TUI fly wirbt für die Anreise mit dem Zug zum Flughafen (Archivbild von 2013) Bild: dpa

Bahnfahren ist zu teuer, Fliegen zu günstig – das wird immer behauptet. Doch stimmt das überhaupt? Wir haben das mal nachgeprüft.

          3 Min.

          Der Bahn hätte nichts Besseres passieren können als die aktuelle Klimadebatte. Plötzlich sind Milliarden von Euro verfügbar, von denen das bundeseigene Unternehmen im vergangenen Jahr nicht einmal träumen konnte. Schließlich kann die umweltfreundliche Bahn helfen, die Klimaziele einzuhalten. Ihr ist mehr Geld hochwillkommen, steckt sie doch in argen Finanznöten. So bekommt die Bahn so viele Mittel wie noch nie für die Modernisierung der Schienen. Und vielleicht bald noch einen Steuerrabatt.

          Dyrk Scherff

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Denn die Mehrwertsteuer für Fahrscheine im Fernverkehr soll auf sieben Prozent mehr als halbiert werden. So haben es Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), die Grünen und Umwelt- und Bahnverbände gefordert. Die Behauptung dahinter: Bahnfahren sei zu teuer und müsse billiger werden, um mehr Passagiere in die Züge zu locken und so das Klima zu retten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.
          Im Großbritannien von Premierminister Boris Johnson wird der Astra-Zeneca-Impfstoff schon verabreicht, in der EU noch nicht.

          Astra-Zeneca und die EU : Die große Impfstoff-Irritation

          Die Entscheidung des Impfstoffherstellers Astra-Zeneca die Auslieferung in die EU zu drosseln, sorgt für großen Ärger. Vertreter in Brüssel berufen sich auf vertragliche Zusagen. Es geht um Milliarden und die Reputation.
          Ob er gerade spielt? Ramelow im Juli 2020 im Thüringer Landtag

          PR-Profis auf Clubhouse : Besser als „Bodo“

          Clubhouse gilt als Trend-App und hat in Deutschland nun das erste PR-Desaster verursacht. Wie verhält man sich richtig in den virtuellen Quasselrunden? Wie aktiv sind die PR-Agenturen schon? Und lohnt es sich, dabei zu sein?