https://www.faz.net/-hbv-9vw0b

Einheitliche Regeln : EU-Kommission erwägt Abschaffung kleiner Cent-Münzen

  • Aktualisiert am

Bald nicht mehr da? Bild: dpa

Geht es nach der EU-Kommission dürften ein- und zwei-Cent-Münzen bald der Vergangenheit angehören. Es geht dabei um die Einheitlichkeit der Rundung im gemeinsamen Währungsgebiet.

          1 Min.

          Bargeld ist in Deutschland ein politisch heikles Thema. Zwar zahlen die Deutschen schleichend immer weniger damit, aber alle Initiativen, etwas zu ändern, stoßen auf heftigen Widerstand. Nun berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ über Pläne der EU-Kommission, die hierzulande wohl auch nicht jeder hinnehmen dürfte.

          Unter Punkt 43 der Liste der Initiativen zur Entbürokratisierung finde sich ein „Vorschlag für einheitliche Rundungsregeln. Dessen Ziel sei es, Ein- und Zwei-Cent-Münzen abzuschaffen. Demzufolge will die neue Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen unter anderem Ein- und Zwei-Cent-Stücke aus dem Verkehr ziehen. Ein Report aus dem Jahr 2018 habe ergeben, dass immer mehr Staaten dazu übergegangen seien, Beträge beim Einkaufen auf volle fünf Cent runden zu lassen.

          Das spare Herstellungskosten für Ein- und Zwei-Cent-Münzen und die Mühe beim Zählen und dem Transport. Jährliche Umfragen hätten zudem gezeigt, dass es in keinem Land mehr eine Mehrheit für die Beibehaltung dieser beiden Stückelungen gebe.

          Der Widerstand folgt auf dem Fuße, zitiert die Zeitung doch den CSU-Europa-Abgeordneten Markus Ferber mit den Worten, diese Pläne müssten „alle Alarmglocken schrillen lassen“. Es dürfe hier keinesfalls der Einstieg in den Bargeldausstieg vorbereitet werden. Von dem ist indes keine Rede. Und tatsächlich wären „krumme“ Beträge bargeldlos sicher einfacher abzuwickeln als mit Münzen.

          Weitere Themen

          Der digitale Euro soll anonym sein

          EZB : Der digitale Euro soll anonym sein

          Die EZB hat die Ergebnisse einer öffentlichen Konsultation zum digitalen Euro veröffentlicht: Vor allem die Frage der Nachvollziehbarkeit der Geldströme beschäftigt die Menschen.

          Topmeldungen

          Steil nach oben: Der Coinbase-Börsengang ist ein Meilenstein für Digitalwährungen.

          Kryptoboom : Coinbase ist bald wertvoller als die New Yorker Börse

          Die Handelsplattform Coinbase soll an diesem Mittwoch an die Börse gehen, das Unternehmen könnte 170 Milliarden Dollar wert sein. Was das für Bitcoin und Co. heißt und warum Anleger aufhorchen sollten.
          Amerikanische Soldaten im August 2015 in der afghanischen Provinz Nangarhar

          Amerikas Abzug aus Afghanistan : Erschöpfte Kapitulation?

          Joe Biden will in Kürze den Abzug der Soldaten aus Afghanistan verkünden. Der Einsatz dort gilt als gescheitert, die Zukunft ohne amerikanische Truppen ist ungewiss.

          Champions-League-Aus in Paris : Das Ende einer Münchner Ära

          Der FC Bayern erlebte 2020 sein erfolgreichstes Fußballjahr. Nach dem Aus in der Champions League fühlt es sich an, als würde eine besondere Zeit nun enden. Das liegt aber nicht am wahrscheinlichen Abgang von Hansi Flick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.