https://www.faz.net/-hbv-9z8on

Putzfrauen oder Babysitter : Der Einsatz von Haushaltshilfen ist verzwickt

  • -Aktualisiert am

Auch bei der Einstellung von Putzhilfen gibt es Regeln zu beachten. Bild: Getty

Die Helfer gehen auch in Haushalten von Normalverdienern ein und aus. Wer Ärger vermeiden und und Steuern sparen will, muss komplizierte Regeln beachten.

          5 Min.

          Dienstleistungen für zuhause sind ein wichtiger Teil des Alltags und können mit hohen Kosten verbunden sein. Es geht um den Einsatz von Handwerkern fürs Grobe und Feine oder von Spezialisten wie Hausmeistern, Schornsteinfegern oder Gärtnern. Hinzu kommen Dienste, die sonst von Familienmitgliedern übernommen werden, also Betreuung von Angehörigen oder – nicht zuletzt – kochen und putzen. Während Nanny, Putzhilfe & Co. einst als Privileg Vermögender galten, gehen sie nun auch in vielen Normalo-Familien ein und aus, bei denen beide Eltern mitten im Berufsleben stehen und sich nicht voll auf den Haushalt konzentrieren können.

          Mark Fehr

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Das Thema spielt für Steuerzahler eine wichtige Rolle, weil sich viel Geld sparen lässt, wenn die Regeln für den Abzug dieser Kosten im Rahmen der Steuererklärung und Veranlagung beachtet werden. Die Vorschriften sind allerdings kompliziert, und es kommt in der Praxis oft zu Konflikten mit dem Finanzamt. Dem Grundsatz nach soll sich das Steuerrecht eigentlich gar nicht um die Kosten der privaten Lebensführung scheren. So sind etwa Ausgaben für den Haushalt oder die Wohnung nicht abziehbar. Doch dieser Grundsatz wird an manchen Stellen durchbrochen – etwa um sozialversicherungspflichtige Jobs zu fördern und Schwarzarbeit zu bekämpfen. Der Staat gewährt lieber Steuervorteile als komplett leer auszugehen. Kein Wunder, dass in solchen Ausnahmebereichen die Abgrenzung schwer fällt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rechte Hand: NRW-Staatskanzleichef Nathanael Liminiski

          Nathanael Liminski : Der Mann hinter Laschet

          Er organisierte den Aufstieg seines Chefs erst zum Ministerpräsidenten in NRW und jetzt zum neuen CDU-Vorsitzenden. Als Staatskanzleichef und Mastermind ist Nathanael Liminski für Armin Laschet unersetzlich. Ein Porträt.
          Ganz schön neblig: Der Covid-19-Impfstoff muss in Spezialkühlschränken aufbewahrt werden bei mehr als eisigen Temperaturen.

          Corona-Impfung : Was man über mögliche Nebenwirkungen weiß

          In Deutschland wird gegen Covid-19 geimpft. Die Impfstoffe sind neu und vielen nicht geheuer, sie fürchten gar Langzeitfolgen. Dabei ist über unerwünschte Begleiterscheinungen der Spritze schon viel bekannt.

          Trumps radikale Basis : Extremistisch, esoterisch und gewaltbereit

          Neue Umfragen zeigen: 64 Prozent der Republikaner unterstützen weiterhin Donald Trump – trotz der Erstürmung des Kapitols. Über die Hälfte wünscht sich eine zweite Amtszeit. Wie konnte sich die Trump-Basis derart radikalisieren?