https://www.faz.net/-hbv-9379i

Fehlende Nährwertangaben : Foodwatch verklagt Edeka-Online-Shop

  • Aktualisiert am

Nährwertangaben auf der Packung: Was offline im Laden selbstverständlich ist, soll den Konsumenten auch online zugänglich sein, fordert Foodwatch. Bild: ddp

Edeka hat in seinem Onlineshop keine Angaben zu Zucker-, Fett- und Kaloriengehalt der Produkte macht. Das störte Foodwatch, die Verbraucherorganisation klagte. Eine vorherige Abmahnung habe das Unternehmen ignoriert.

          1 Min.

          Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat wegen fehlender Nährwertangaben einen Edeka-Online-Shop verklagt. Der Betreiber der Seite edeka-lebensmittel.de verstoße gegen europäisches Lebensmittelrecht, teilte Foodwatch am Freitag zur Begründung mit. Demnach bietet die Firma Edeka Bleise dort unter anderem Getränke, Joghurt, Fertiggerichte und Knabberzeug an, ohne die geforderten Angaben zum Zucker-, Fett- und Kaloriengehalt zu machen.

          Bei dem Online-Shop handelt es sich um das Angebot eines der selbständigen Edeka-Kaufleute, die selbst Shops einrichten können. Foodwatch hatte Edeka Bleise in Hamburg nach eigenen Angaben im September abgemahnt. Da das Unternehmen aber nicht reagiert habe, sei Klage beim Landgericht Hamburg eingereicht worden. Die Klageschrift liegt AFP vor. Darin listet Foodwatch die Lebensmittel auf und fordert, diese nicht mehr ohne die geforderten Angaben zu verkaufen.

          Auch beim Einkauf im Internet müsse sichergestellt sein, dass Verbraucher die Zucker- oder Fettgehalte von Lebensmitteln erkennen können, sagte Luise Molling von Foodwatch. Dazu seien Hersteller und Händler verpflichtet. Im August hatte die Supermarktkette Rewe nach einer Abmahnung von Foodwatch fehlende Nährwertangaben bei Produkten im Online-Shop ergänzt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Krankhaftes Sexualverhalten : Wenn die Lust zur Qual wird

          Ähnlich wie Drogen- und Spielsüchtige sind auch Sexbesessene darauf aus, sich stets neue „Kicks“ zu verschaffen. Vielen Patienten könne eine Verhaltenstherapie helfen, sagen Forscher. Jedoch hilft nicht jeder Lösungsansatz.
          Blick aus der Vogelperspektive: Neben dem Messegelände wird auch das Europaviertel weiter gestaltet.

          Baubeginn 2020 : Der zweite Messe-Turm

          Die Gustav-Zech-Stiftung errichtet bis 2024 im Frankfurter Europaviertel einen neuen Messeeingang und ein Hochhaus. Dem Wahrzeichen am Haupteingang soll es aber keine Konkurrenz machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.