https://www.faz.net/-hbv-9i4p4

Preiserhöhung : Post macht Pakete teurer

  • Aktualisiert am

DHL-Pakete bis fünf Kilo werden teurer: Von Januar kosten sie in der Filiale 50 Cent mehr. Mit der Preiserhöhung will die Deutsche Post die ausufernden Kosten des Paketversands eindämmen.

          Nach dem Gewinneinbruch im Paketgeschäft dreht die Deutsche Post an der Preisschraube. Für den Inlands-Versand von Paketen mit einem Gewicht von bis fünf Kilogramm werden von Januar an 7,49 Euro und damit 50 Cent mehr fällig, wie der Bonner Logistikkonzern am Freitag mitteilte. Dies gelte für Sendungen, die in einer Filiale frankiert würden. Online frankierte Pakete bis fünf Kilo kosteten dagegen weiterhin 5,99 Euro.

          Auch alle übrigen Preise für Pakete und Päckchen einschließlich der Preise für online vorfrankierte Sendungen blieben unverändert. Zuletzt hatte die Post 2014 die Preise für Pakete bis fünf Kilo angehoben.

          Konzernchef Frank Appel hatte bereits höhere Preise für den Paket-Versand im Inland angekündigt. Wegen ausufernder Kosten wurde der einstige Wachstumsbringer zur Gewinnbremse. Appel, der die Leitung des Bereichs übernommen hat, will ihn wieder auf Kurs bringen. Doch die Sanierung kostet erst einmal - die Post gibt etwa Geld aus, um Beamte vorzeitig in Rente zu schicken. Allein mit 392 Millionen Euro schlug die Sanierung im dritten Quartal zu Buche.

          Weitere Themen

          Regelungen bedrohen Bitcoin und Co.

          Geldwäschebekämpfung : Regelungen bedrohen Bitcoin und Co.

          Nach den Anfang kommenden Jahres in Kraft tretenden Regeln, benötigen Plattformen, die im Geschäft mit Kryptowerten tätig sind, künftig eine Erlaubnis der Finanzaufsicht Bafin. Das sorgt für Unruhe.

          Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.

          Topmeldungen

          Der radikale Konzernumbau der Deutschen Bank führt zu Milliardenverlusten im zweiten Quartal 2019.

          In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.

          Anhörung von Robert Mueller : Der unfreiwillige Zeuge

          Ende März präsentierte Sonderermittler Robert Mueller seinen Bericht zur möglichen Wahlkampf-Affäre Trumps aus dem Jahr 2016. Jetzt muss er dazu im Kongress aussagen. Donald Trump spielt den Termin herunter, als sei es eine reine Formalität.
          Donald Trump gratuliert am Dienstagabend dem neuen amerikanischen Verteidigungsminister Mark Esper.

          Amerikas Verteidigungsminister : Ein Mann der Truppe

          Mark Esper ist mit überwältigender Mehrheit im Amt des amerikanischen Verteidigungsministers bestätigt worden. Die Gegenstimmen kamen im Senat vor allem von demokratischen Wahlkämpfern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.