https://www.faz.net/-hbv-93f44

Einkaufsverhalten : Wir Boykottierer

Marken haben’s schwer, wenn sie einmal boykottiert werden. Bild: dpa

Wenn Verbraucher in Deutschland ein Unternehmen boykottieren, sind sie ziemlich konsequent – sagen sie zumindest.

          1 Min.

          Deutsche Verbraucher zeigen eine bemerkenswerte Konsequenz, wenn sie sich einmal entschieden haben, ein Unternehmen zu boykottieren. Zwei Drittel haben schon einmal Produkte einer Marke oder eines Unternehmens bewusst gemieden, weil diese Gegenstand eines Skandals waren. 60 Prozent dieser Personen haben einen Markenboykott bis heute durchgehalten, wie aus der Studie „Skandale, Pleiten, Pannen“ des Marktforschungsinstituts Yougov hervorgeht.

          Philipp Krohn
          (pik.), Wirtschaft

          Für diese wurde auf eine Datenbank zurückgegriffen, auf der 70.000 Deutsche regelmäßig repräsentativ befragt werden. Als Begründung für einen Boykott wurden am häufigsten gesundheitsschädliche Produkte genannt, danach die Misshandlung von Tieren und die unfaire Behandlung von Mitarbeitern des Unternehmens.

          Nach den Ergebnissen der Studie ist es nicht ausgeschlossen, dass Verbraucher zu der Marke oder dem Unternehmen zurückkehren, wenn sich das fragliche Produkt verbessert hat oder die kritisierten Praktiken geändert wurden. „Es kostet Unternehmen große Mühe, einmal verlorene Kunden zurückzugewinnen“, sagt Studienautor Markus Braun. Gezielte Ansprache scheine dabei erfolgreicher zu sein als eine breite Werbekampagne.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.

          Nahost-Konflikt : Hamas feuern Raketen auf Jerusalem

          Gegen 18 Uhr Ortszeit wurden aus Gaza-Stadt Dutzende Raketen in Richtung Jerusalem abgefeuert – ein Zivilist wurde verletzt. Auf dem Tempelberg ist ein weithin sichtbares Feuer ausgebrochen.
          Cybergangster kommen nicht durchs Tor: Tankanlagen an einer Abzweigung im Pipeline-System von Colonial im Bundesstaat Alabama

          Hackerangriff auf Pipeline : Lösegeld für das schwarze Gold

          Eine Cyberattacke in den Vereinigten Staaten beeinträchtigt den Transport von Öl. Sollten die Folgen anhalten, könnten auch hierzulande Öl und Benzin nochmal teurer werden.
          Hat gut lachen: Hamburgs Interimstrainer Horst Hrubesch (rechts) klatscht mit HSV-Spieler Moritz Heyer ab.

          5:2 gegen Nürnberg : Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          Mit Interimstrainer Horst Hrubesch siegt Hamburg gegen Nürnberg deutlich. Damit wahrt der HSV eine kleine Chance auf den Aufstieg. Doch auch Konkurrent Kiel holt gegen Hannover drei Punkte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.