https://www.faz.net/-hbv-93f44

Einkaufsverhalten : Wir Boykottierer

Marken haben’s schwer, wenn sie einmal boykottiert werden. Bild: dpa

Wenn Verbraucher in Deutschland ein Unternehmen boykottieren, sind sie ziemlich konsequent – sagen sie zumindest.

          Deutsche Verbraucher zeigen eine bemerkenswerte Konsequenz, wenn sie sich einmal entschieden haben, ein Unternehmen zu boykottieren. Zwei Drittel haben schon einmal Produkte einer Marke oder eines Unternehmens bewusst gemieden, weil diese Gegenstand eines Skandals waren. 60 Prozent dieser Personen haben einen Markenboykott bis heute durchgehalten, wie aus der Studie „Skandale, Pleiten, Pannen“ des Marktforschungsinstituts Yougov hervorgeht.

          Philipp Krohn

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Für diese wurde auf eine Datenbank zurückgegriffen, auf der 70.000 Deutsche regelmäßig repräsentativ befragt werden. Als Begründung für einen Boykott wurden am häufigsten gesundheitsschädliche Produkte genannt, danach die Misshandlung von Tieren und die unfaire Behandlung von Mitarbeitern des Unternehmens.

          Nach den Ergebnissen der Studie ist es nicht ausgeschlossen, dass Verbraucher zu der Marke oder dem Unternehmen zurückkehren, wenn sich das fragliche Produkt verbessert hat oder die kritisierten Praktiken geändert wurden. „Es kostet Unternehmen große Mühe, einmal verlorene Kunden zurückzugewinnen“, sagt Studienautor Markus Braun. Gezielte Ansprache scheine dabei erfolgreicher zu sein als eine breite Werbekampagne.

          Weitere Themen

          Goldman rechnet noch 2019 mit Zinserhöhung der EZB

          Jahresausblick : Goldman rechnet noch 2019 mit Zinserhöhung der EZB

          Anders als im Moment an den Finanzmärkten eingepreist, rechnet Goldman Sachs für die Europäische Zentralbank mit einer ersten Zinserhöhung noch in diesem Jahr und gibt auf einer Konferenz einen verhalten optimistischen Jahresausblick.

          Topmeldungen

          Die Briten und der Brexit : Konvulsivische Zuckungen

          Die Verflüchtigung des „common sense“ in der britischen Politik kann man nur bedauern. Doch auch Regierungen auf dem Kontinent müssen sich fragen, welchen Beitrag sie zum Überkochen der Abneigung gegen die EU leisteten. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.