https://www.faz.net/-hbv-9dmhj

2,50 Euro sind zu viel : Richter verbieten Gebühr für print@home

  • Aktualisiert am

Das Drucken einer Konzertkarte darf bezahlt werden - allerdings nicht, wenn man es selbst machen muss. Bild: dpa

2,50 Euro für ein Ticket zum Selberdrucken? Diese Praxis hat der Bundesgerichtshof jetzt untersagt. Auch andere teure Versandarten erklärte er für unzulässig.

          Das oberste deutsche Zivilgericht, der Bundesgerichtshof (BGH), hat am Donnerstag eine pauschale Servicegebühr von 2,50 Euro für die elektronische Übermittlung einer Eintrittskarte zum Selbstausdrucken für unzulässig erklärt. Das berichtet die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Diese hatte wegen dieser und anderer Gebühren gegen den Konzertkartenvertrieber CTS Eventim geklagt (AZ. III ZR 192/17). Zuvor hatten die Verbraucherschützer schon vor dem Landgericht und dem Hanseatischen Oberlandesgericht in Bremen gewonnen.

          Gerade bei Eintrittskarten haben Verbraucher im Internet oft die Möglichkeit, Eintrittskarten selbst auszudrucken statt sich diese zuschicken zu lassen. Für diese sogenannte „print@home“-Option verlangte Eventim, Marktführer in der Ticketvermittlung, eine pauschale eine „Servicegebühr“ von bis zu 2,50 Euro.

          „Grundsätzliche Bedeutung“

          Auch Eventims „Premiumversand inklusive Bearbeitungsgebühr“ in Höhe von 14,90 Euro für das erste und fünf Euro für jedes weitere Ticket habe der BGH gekippt, so die Verbraucherzentrale. So hätten Interessenten etwa im Rahmen des Vorverkaufs für die AC/DC-Welttournee 2015 ausschließlich diese Versandart wählen. Die Tickets seien jedoch per einfacher innerdeutscher Postzustellung zu 60 Cent verschickt worden.

          Aus Sicht der Verbraucherzentrale NRW hat das Urteil grundsätzliche Bedeutung für „print@home“ und betrifft auch andere Anbieter, die pauschal Geld im Zusammenhang mit dem Selbstausdrucken von Eintrittskarten verlangen. „Bei explodierenden Preisen werden Tickets für beliebte Künstler leider immer mehr zum Luxusgut. Das Urteil schiebt der Unsitte einiger Anbieter einen Riegel vor, Verbrauchern mit Extra-Gebühren zusätzlich Geld aus der Tasche zu ziehen“, sagte Wolfgang Schuldzinski, Vorstand der Verbraucherzentrale NRW.

          Nach Ansicht der Verbraucherzentrale NRW muss Eventim zu Unrecht erhobene Entgelte zurückzuzahlen. Das Unternehmen solle nicht darauf warten, dass die Kunden ihre Forderungen einzeln geltend machten, sondern die Entgelte unmittelbar zurück erstatten, heißt es von der Verbraucherzentrale.

          Für den Fall, dass eine solche Rückzahlung unterbleibe, will die Verbraucherzentrale NRW alle rechtlichen Möglichkeiten, von Folgenbeseitigungs- über Gewinnabschöpfungsansprüche, in Betracht ziehen. Zusätzlich bietet sie auch einen Musterbrief für betroffene Verbraucher in ihrem Internetauftritt an.

          Für den Aktienkurs des Kartenvermittlers erwies sich das Urteil als heftige Kursbremse. Bis zum Mittag war der Aktienkurs noch um bis zu 5 Prozent gestiegen. Das Unternehmen hatte über ein boomendes Geschäft im ersten Halbjahr berichtet und gute Geschäftszahlen vorgelegt. Nach der Urteilsverkündung brach der Kurs um bis zu 10 Prozent ein. Am Ende des Tages stand ein Verlust von gut 5 Prozent zu Buche.

          CTS EVENTIM

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wahlsieger in Großbritannien: Nigel Farage

          Europawahl : Brexit-Partei in Großbritannien stärkste Kraft

          Mit satten 31,5 Prozent liegt die europafeindliche Brexit-Partei von Nigel Farage in Großbritannien ersten Prognosen zufolge vorn. Die konservativen Tories müssen mit einer herben Schlappe rechnen.
          Angst vor Populisten und der Wunsch nach einer anderen Klimapolitik haben die Menschen in Europa an die Wahlurnen getrieben.

          Die EU hat gewählt : Europas Ängste

          Zu wenig Klimaschutz, zu viel Nationalismus: Wegen dieser Sorgen haben sich viel mehr Bürger an der Europawahl beteiligt. Nicht in allen Ländern wurden die Rechtspopulisten jedoch ausgebremst.
          Großer Jubel bei Sebastian Wippel, dem AfD-Landtagsabgeordneten und Oberbürgermeisterkandidaten in der sächsischen Stadt Görlitz

          Europawahl : AfD siegt in Brandenburg und Sachsen

          Die AfD erreicht bei der Europawahl in Ostdeutschland große Zugewinne. In zwei Ländern ist sie nun stärkste Kraft – ein Fingerzeig für die Landtagswahlen im Herbst?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.