https://www.faz.net/-hbv-9gpbb

Schnäppchentag : Das ist die beste Rabatt-Strategie für den Black Friday

Am Black Friday werben die Händler mit satten Rabatten. Doch Verbraucher sollten trotzdem nicht zu blind zulangen. Bild: EPA

Am Black Friday überbieten sich Online-Händler mit angeblich unschlagbaren Angeboten. Doch Vorsicht: Es gibt bessere Möglichkeiten, Geld zu sparen.

          4 Min.

          Am Freitag ist es wieder so weit: Die große Rabattschlacht steigt. Es ist wieder Black Friday. Am Tag nach dem für Amerikaner bedeutenden Feiertag Thanksgiving gewähren viele Händler Sonderrabatte. Die meisten Amerikaner haben an diesem Tag Urlaub und gehen einkaufen. Vor einigen Jahren übernahmen Online-Händler den Super-Verkaufstag, so kam er auch nach Deutschland. Immer mehr Anbieter – auch im stationären Einzelhandel – nehmen daran teil. Der Legende nach machen die Unternehmen an diesem Tag der großen Kauflust so viel Umsatz, dass sie selbst nach vorangegangenen Verlusten wieder schwarze Zahlen schreiben. Aber lohnt sich das auch für die Verbraucher?

          Anna Steiner

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Zwei aktuelle Auswertungen kommen zu einem eindeutigen Ergebnis: Ja, es lohnt sich. Jedenfalls dann, wenn der Konsument einige Dinge beachtet. Eine Datenanalyse des Vergleichsportals Idealo ergab, dass Käufer am Black Friday zwischen zwei und 49 Prozent weniger bezahlen. Besonders Elektronikartikel werden günstig angeboten. Davon ausgenommen sind aber Handys. Mit einem durchschnittlichen Einsparpotential von nur zwei Prozent bleiben sie hinter den Erwartungen zurück. Dabei zählten sie zu den meistgesuchten Produkten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Johnson vs. Trump : Die Ironie des Brexits

          Eigentlich sollten die britisch-amerikanischen Beziehungen nach dem Brexit enger werden. Doch Boris Johnson legt sich gleich an drei Fronten mit dem amerikanischen Präsidenten Trump an – und bleibt auf Linie mit Berlin und Paris.
          Helikopter über den Schweizer Alpen auf dem Weg nach Davos: In einem sitzt der amerikanische Präsident Donald Trump.

          Davos : Jahr der Megatrends

          In Deutschland besteht eine verhängnisvolle Neigung zu glauben, wer die Welt verändern wolle, müsse in erster Linie moralisieren. Die Wirtschaft ist aber nicht der natürliche Feind der Klimapolitik. Das zeigte sich gerade in Davos.