https://www.faz.net/-hbv-7ucex

Billige Erdäpfel : Bauern fahren Rekord-Kartoffelernte ein

  • Aktualisiert am

Ist jetzt günstig zu haben: Ein Sack Kartoffeln am Straßenrand. Bild: dpa

Deutsche Verbraucher können sich voraussichtlich über deutlich billigere Kartoffeln freuen. Sie können mit zum Teil um 30 Prozent niedrigeren Preisen rechnen.

          Die deutschen Bauern haben eine Rekord-Kartoffelernte eingefahren. In diesem Jahr konnten sie fast 11,5 Millionen Tonnen und damit 18,8 Prozent mehr als im - allerdings schwachen - Vorjahr ernten, wie das Bundeslandwirtschaftsministerium am Donnerstag in Berlin mitteilte. Der mehrjährige Durchschnitt sei um 5,4 Prozent übertroffen worden.

          Für die Verbraucher führt die gute Ernte zu deutlich sinkenden Preisen. Je nach Sorte und Größe der Gebinde liegen diese in diesem Jahr um 30 Prozent niedriger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, ermittelte der Sachverständigenausschuss von Bund und Ländern. Die Bauern wiederum konnten aber deutlich weniger mit Speisekartoffeln verdienen.

          Gleichzeitig scheint der Trend, die Anbauflächen für Kartoffeln zu reduzieren, gestoppt. Im zweiten Jahr in Folge reduzierten die Landwirte nicht mehr ihre Flächen. In diesem Jahr bauten sie auf rund 245.000 Hektar Kartoffeln an, ein Prozent mehr als 2013. Die Anbaufläche lag damit allerdings weiter um 3,1 Prozent unter dem mehrjährigen Durchschnitt.

          Weitere Themen

          Fahrtkosten absetzen

          Der Steuertipp : Fahrtkosten absetzen

          Wenn ein Mehrkostenaufwand durch längere Fahrten zum Arbeitsplatz entsteht, so kann man die Fahrtkosten bei der Steuer absetzen. So geht’s.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Die Union hat in Dresden die Kohle im Blick

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.