https://www.faz.net/-hbv-8o41x

BGH-Urteil : Unfall beim Bustransfer zum Hotel ist Reisemangel

  • Aktualisiert am

Kann ein Pauschalreisender wegen seiner Verletzungen die weiteren Reiseleistungen nicht mehr nutzen, muss der Veranstalter ihm den Reisepreis erstatten. Bild: dpa

Können Urlauber wegen eines Unfalls beim Transfer vom Flughafen zum Hotel die Reise nicht antreten, muss der Veranstalter laut Bundesgerichtshof zahlen - selbst wenn ihn keine Schuld trifft.

          1 Min.

          Ein Unfall Pauschalreisender beim Bustransfer vom Flughafen zum Hotel ist ein Reisemangel. Kann der Reisende wegen seiner Verletzungen die weiteren Reiseleistungen nicht mehr nutzen, muss der Veranstalter ihm den Reisepreis erstatten, wie am Dienstag der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschied. Das gelte auch dann, wenn den Veranstalter kein Verschulden trifft. (Az: X ZR 117/15 und X ZR 118/15)

          Die Kläger in beiden Verfahren hatten für die zweite Dezemberhälfte 2013 eine Pauschalreise in die Türkei gebucht. Der Transfer vom Flughafen zum Hotel war im Reisepreis inbegriffen. Auf dieser Fahrt wurde der Transferbus auf der eigenen Spur durch ein entgegenkommendes Auto gerammt. Die Reisenden wurden zum Teil schwer verletzt.

          Mit ihrer Klage machten sie geltend, der Unfall sei ein Reisemangel. Wegen ihrer Verletzungen fordern sie die Rückzahlung des Reisepreises.

          Risiko liegt laut BGH beim Reiseveranstalter

          Mit Erfolg: Die Reiseleistung sei „insgesamt mangelhaft“ gewesen, urteilte der BGH. Daher müsse der Reiseveranstalter den Reisepreis erstatten.

          Zur Begründung erklärten die Karlsruher Richter, dem Veranstalter sei es „nicht gelungen, die Reisenden unversehrt zu dem gebuchten Hotel zu bringen“. Daher hätten die Reisenden „auch die weiteren Reiseleistungen nicht in Anspruch nehmen“ können. Auf ein Verschulden komme es dabei nicht an, betonte der BGH. Das Risiko liege selbst dann beim Reiseveranstalter, „wenn der Reiseerfolg durch Umstände vereitelt wird, die weder ihm noch dem Reisenden zugerechnet werden können“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nahostkonflikt : Israels Militär droht Hamas mit gezielten Tötungen

          Israels Raketen zerstören ein Hochhaus mit Journalistenbüros im Gazastreifen. Der Armeesprecher kündigt weitere Angriffe auf die Führungsriege der Hamas an. Iran stellt sich hinter sie. Und US-Präsident Biden telefoniert — mit Israels Regierungschef Netanjahu und Palästinenserpräsident Abbas.
          Grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock

          Grüne : Baerbock will als Kanzlerin Flugreisen verteuern

          Solaranlagenpflicht für Neubau, Kurzstreckenflüge sollen obsolet werden: Annalena Baerbock kündigt ein „Klimaschutzsofortprogramm“ an, sollte die Grüne im September Kanzlerin werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.