https://www.faz.net/-hbv-98a58

Bundesgerichtshof : Keine Erstattung bei stornierter Flugbuchung

  • Aktualisiert am

Zwei Passagiere der Lufthansa wollen nach ihrer Flugstornierung die gesamten Kosten erstattet bekommen. Bild: dpa

Die Stornierung eines billigen Fluges kann teuer werden. Der BGH hat nun entschieden, dass es zulässig ist, wenn die Gesellschaften den Ticketpreis nicht zurückerstatten.

          Fluggesellschaften dürfen Tickets verkaufen, die keine Erstattungsmöglichkeit für den Fall einer Stornierung der Buchung vorsehen. Das entschied der Bundesgerichtshof am Dienstag in Karlsruhe. Geklagt hatten zwei Lufthansa-Kunden.

          Der Ausschluss des Kündigungsrechts benachteilige die Fluggäste nicht unangemessen entgegen der Gebote von Treu und Glauben, begründete der Senat das Urteil. Die Kläger, die bereits in den Vorinstanzen unterlegen waren, hatten ihre Flüge von Hamburg in die Vereinigte Staaten wegen Krankheit rund zwei Monate vor dem Flugtermin im Jahr 2015 abgesagt. Von insgesamt 2766,32 Euro erhielten sie nur einen Betrag in Höhe von je 133,56 Euro für Steuern und Gebühren zurück. (X ZR 25/17)

          Es ging um Flüge im Mai 2015, für die laut Vertragsbedingungen eine Stornierung nicht möglich war. Stornierbare Tickets hätte es für einen höheren Preis gegeben.

          Weitere Themen

          Die Quadratur des Kreises

          FAZ Plus Artikel: Reform der Altersvorsorge : Die Quadratur des Kreises

          Die deutsche Altersvorsorge gilt als komplex, stark reguliert und nicht immer logisch. Anlagen mit negativen Zinsen werfen nicht genug ab. Doch die Deutschen wollen nicht auf Garantien verzichten. Versicherer suchen deshalb nach Kompromissen.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.
          Der Hedgefonds Elliott hat seinen Einstieg bei Bayer publik gemacht.

          Wegen seiner Mischstruktur : Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Der amerikanische Hedge-Fonds lässt Andeutungen fallen, die als Aufforderung zur Aufspaltung interpretiert werden können. Ganz nebenbei bestätigt er: Man ist mit einem 2-Prozent-Paket am Mischkonzern beteiligt.

          Trumps neue Sprecherin : Schroff und höchst loyal

          Donald Trump macht Stephanie Grisham, die Stimme der First Lady, zu seiner Sprecherin. Sie wird auch Chefin für strategische Kommunikation – eine machtvolle Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.