https://www.faz.net/-hbv-8m27p

Warnung vom Hersteller : Bei Gasherden von Bosch und Siemens droht Explosionsgefahr

  • Aktualisiert am

Von der Reparaturaktion betroffener Gasherd des Hausgerätehersteller BSH Bild: dpa

Es ist der dritte Sicherheitshinweis von BSH in drei Jahren: Nach potentieller Brandgefahr bei Geschirrspülern und Trocknern warnt der Hausgerätehersteller BSH nun Besitzer bestimmter Gasherde vor einer möglichen Explosionsgefahr.

          1 Min.

          Bei Gasherden der Marken Siemens und Bosch besteht nach Herstellerangaben in seltenen Fällen Explosionsgefahr wegen eines defekten Bauteils. Betroffen seien Geräte, die zwischen Januar 2009 und Oktober 2011 produziert wurden, teilte die BSH Hausgeräte BmgH am Dienstag in München mit. Eine mögliche Beschädigung eines Gasanschlussteils könne unter bestimmten Umständen dazu führen, dass unkontrolliert Gas austritt. „In äußerst seltenen Fällen“ entstehe so ein Explosionsrisiko.

          Bei allen Betroffenen werde das fragliche Bauteil von einem Fachmann vor Ort ausgetauscht, teilte BSH mit. Die Geräte sollten bis zur Reparatur nicht benutzt werden; die Gaszufuhr solle abgedreht werden.

          Verbraucher können auf der Internetseite gascookingsafety.com feststellen, ob ihr Gerät abgeschaltet und repariert werden muss. Außerdem richtete BSH eine Telefonhotline ein unter der Nummer 0800-3004711, die rund um die Uhr erreichbar sein soll. Betroffen sind den Angaben zufolge rund 170.000 Geräte, die vor allem in Deutschland, den Niederlanden und Belgien verkauft wurden.

          BSH war ursprünglich ein Gemeinschaftsunternehmen von Bosch und Siemens zur Hausgeräteproduktion. Seit Januar 2015 gehört BSH nur noch zu Bosch, stellt aber weiterhin Geräte unter beiden Marken her.

          In den Jahren 2013 und 2014 hatte BSH nach Sicherheitshinweisen ähnliche Reparaturaktionen bei bestimmten Geschirrspülern und Wäschetrocknern gestartet.

          Weitere Themen

          Geld her!

          FAZ Plus Artikel: Kapitalerhöhung für Lufthansa : Geld her!

          Der deutsche Staat will sich mit 20 Prozent an der angeschlagenen Lufthansa beteiligen. Die Kapitalerhöhung soll unter dem Ausschluss von Bezugsrechten für Altaktionäre stattfinden. Das wird ihre Anteile verwässern. Was passiert in diesem Fall eigentlich?

          Topmeldungen

          Nach Tod von George Floyd : Die Wut wächst

          Tausende Menschen sind in London, Berlin und Kopenhagen wegen des gewaltsamen Tods des Afroamerikaners George Floyd auf die Straße gegangen. In Amerika eskaliert die Lage weiter. Donald Trump macht die Antifa verantwortlich – und will sie als Terrororganisation einstufen lassen.

          Öffnung der Gastronomie : Als das Krisengefühl verschwand

          Früher galten die Deutschen als Stubenhocker. Doch in der Krise zeigt sich, was sonst nicht ins Bewusstsein dringt: Die Gastronomie ist systemrelevant. Seit wann ist das eigentlich so? Über die erstaunliche Bedeutung einer Leitbranche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.