https://www.faz.net/-hbv-a44kh

Auf der ganzen Welt : Die Bargeldzahlung stirbt aus

Auch im Supermarkt wird immer häufiger mit Karte zahlen. Bild: obs

Überall auf der Welt wird mehr mit Karte gezahlt - auch in Deutschland. Das kann für die hiesigen Banken auch zum Problem werden.

          2 Min.

          Es wird immer weniger mit Scheinen und Münzen gezahlt, dafür immer häufiger bargeldlos – dieser Trend setzt sich fort und scheint unaufhaltsam zu sein. Das war auch schon vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie so. Doch auch während der vergangenen Monate setzte sich das Wachstum fort, wenn auch etwas langsamer. Nun hat sich das Beratungsunternehmen Capgemini nicht nur mit der Entwicklung beschäftigt, sondern auch mit den Gründen dafür.

          Franz Nestler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Demnach werde das gedämpfte Wachstum der Weltwirtschaft für ein leicht langsameres Wachstum bargeldloser Zahlungen sorgen. In den Jahren 2019 bis 2023 werden die bargeldlosen Transaktionen um 12 Prozent wachsen. Im Vergleichszeitraum 2014 bis 2019 lag dieser Wert demnach noch bei 14 Prozent und insgesamt mehr als 700 Milliarden Transaktionen, was gleichzeitig die höchste Wachstumsrate der vergangenen zehn Jahre gewesen sei.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung

          : blackweek20

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wie tief reicht die Harmonie wirklich? Robert Habeck und Annalena Baerbock auf dem digitalen Bundesparteitag im November 2020

          Die Grünen und die K-Frage : Habeck oder Baerbock?

          Die Grünen sind zufrieden mit sich. Doch irgendwann müssen sie klären, ob sie einen Kanzlerkandidaten aufstellen und wer von beiden Vorsitzenden das sein soll. Ein Stimmungsbild.

          Pressefreiheit in Frankreich : Macrons Doppelmoral

          Es ist gut, dass der französische Präsident Karikaturen gegen Zensurversuche im Namen der „politischen Korrektheit“ verteidigt. Doch er wäre glaubwürdiger, wenn er die Pressefreiheit nicht an anderer Stelle selbst einschränken würde.