https://www.faz.net/-hbv-9gfd8

Apple und Google Pay : Für die Banken wird es eng

  • -Aktualisiert am

Die Internetgiganten machen mit ihren mobilen Bezahlangeboten Nägeln mit Köpfen und hängen die traditionen Banken zunehmend ab. Der Kampf um die Kunden ist entbrannt.

          1 Min.

          Das Tempo ist atemberaubend: In immer kürzeren Abständen verkünden die Internetgiganten ihre Pläne für Deutschland: Apple Pay, Google Pay und Paypal-Kredite, um nur die Schlagworte der vergangenen Monate zu nennen.

          Für die Banken ist das eine beunruhigende Entwicklung: Während ihre eigenen Bezahllösungen wie Paydirekt vor sich hin dümpeln oder die Sparkassen-Internetbank Yomo sich in einer jahrelangen Testphase befindet, machen sie Nägel mit Köpfen. Globale Lösungen wie Google Pay oder Apple Pay werden regionale Lösungen gegenübergestellt.

          Beispiel Sparkassen: Ihre eigene App „Mobiles Bezahlen“ lassen sich manche regionale Institute monatlich bezahlen. Ist die digitale Karte dann einmal unbeabsichtigt gesperrt, darf man zwischen 9 und 16 Uhr die Filiale aufsuchen, um sie wieder entsperren zu lassen. Wer Arbeitnehmer ist, kann sich den Weg ob dieser Öffnungszeiten direkt sparen.

          Andere Dienstleistungen wie die Sofortüberweisungen lassen sich viele Banken ebenso königlich bezahlen, obwohl sie anderswo kostenlos sind. Genau solche halbherzigen Unternehmungen führen dazu, dass es für die Geldinstitute im Kampf um die Kunden eng wird.

          Franz Nestler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Trotz Negativzinsen fließen Banken immer mehr Einlagen zu

          Ersparnisflut : Trotz Negativzinsen fließen Banken immer mehr Einlagen zu

          Die Volks- und Raiffeisenbanken berichten, der Zustrom an Einlagen habe sich „drastisch beschleunigt“. Dabei verlangen immer mehr Banken Negativzinsen. Allein in diesem Monat kamen mehr als 20 neue dazu. Die Zahl stieg auf mehr als 300 Banken.

          Topmeldungen

          Der Begriff „Milliardenhöhe“ ist mit Betrugsgeschichten bislang zumindest hierzulande selten gewesen.

          Wirecard-Skandal : Insolvenzverwalter: Konzern wurde leergeräumt

          Der Insolvenzverwalter von Wirecard erhebt schwere Vorwürfe gegen das ehemalige Management des Konzerns. Mit dem Teilverkauf in dieser Woche kommt aber ein wenig Geld in die Kassen, um den Skandal mit Unterstützung von Anwälten aufzuklären.
          Plötzlich auf der Intensivstation: Welche Behandlung Patienten im Notfall wünschen, sollten sie in einer Patientenverfügung festhalten (Symbolbild).

          Was Corona lehrt : Triage braucht ein Gesetz

          Wen zuerst behandeln, wenn die Intensivbetten nicht ausreichen? Seit der Coronakrise ist Triage eine gesamtgesellschaftliche Frage. Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat Intensivmediziner zu ihren Erfahrungen befragt.
          Protest gegen die alte Verfassung in Santiago.

          Abstimmung über Verfassung : Chile ringt um seine Zukunft

          Am Sonntag stimmen die Bürger in Chile darüber ab, ob es eine neue Verfassung gibt. Die bisherige stammt noch aus der Zeit von Diktator Augusto Pinochet – und gilt Gegnern als Wurzel aller Ungerechtigkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.