https://www.faz.net/-hbv-9gfd8

Apple und Google Pay : Für die Banken wird es eng

  • -Aktualisiert am

Die Internetgiganten machen mit ihren mobilen Bezahlangeboten Nägeln mit Köpfen und hängen die traditionen Banken zunehmend ab. Der Kampf um die Kunden ist entbrannt.

          Das Tempo ist atemberaubend: In immer kürzeren Abständen verkünden die Internetgiganten ihre Pläne für Deutschland: Apple Pay, Google Pay und Paypal-Kredite, um nur die Schlagworte der vergangenen Monate zu nennen.

          Für die Banken ist das eine beunruhigende Entwicklung: Während ihre eigenen Bezahllösungen wie Paydirekt vor sich hin dümpeln oder die Sparkassen-Internetbank Yomo sich in einer jahrelangen Testphase befindet, machen sie Nägel mit Köpfen. Globale Lösungen wie Google Pay oder Apple Pay werden regionale Lösungen gegenübergestellt.

          Beispiel Sparkassen: Ihre eigene App „Mobiles Bezahlen“ lassen sich manche regionale Institute monatlich bezahlen. Ist die digitale Karte dann einmal unbeabsichtigt gesperrt, darf man zwischen 9 und 16 Uhr die Filiale aufsuchen, um sie wieder entsperren zu lassen. Wer Arbeitnehmer ist, kann sich den Weg ob dieser Öffnungszeiten direkt sparen.

          Andere Dienstleistungen wie die Sofortüberweisungen lassen sich viele Banken ebenso königlich bezahlen, obwohl sie anderswo kostenlos sind. Genau solche halbherzigen Unternehmungen führen dazu, dass es für die Geldinstitute im Kampf um die Kunden eng wird.

          Franz Nestler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Erste Kunden erhalten Apples Kreditkarte

          Mastercard : Erste Kunden erhalten Apples Kreditkarte

          Mit dem Digitalkonzern Apple und der Investmentbank Goldman Sachs starten zwei Neulinge im Kreditkartengeschäft durch. Ihren Nutzern in Amerika bieten die Kooperationspartner einige Extras.

          Topmeldungen

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Ein Bild von Japans Ministerpräsident Abe wird während einer Demonstration in Südkorea verbrannt.

          Handelskonflikt mit Japan : Südkoreas Angst vor dem Fukushima-Wasser

          Seoul hat Angst vor atomar verseuchter Nahrung aus Fukushima. Deshalb gibt es für Südkoreas Sportler während der Olympischen Spiele in Tokio möglicherweise eine eigene Kantine. Der Konflikt zwischen den Ländern spitzt sich immer weiter zu.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.