https://www.faz.net/-hbv-98rm7

Programm „Topbonus“ : Jetzt sind auch die Air-Berlin-Meilen weg

  • Aktualisiert am

Damals flog sie noch: im September 2017. Bild: dpa

Nach der Insolvenz von Air Berlin hatten Kunden die Hoffnung, sie könnten ihre Meilen behalten. Auch diese Hoffnung ist nun enttäuscht. Was Kunden jetzt tun müssen.

          1 Min.

          Nach der Insolvenz der Fluggesellschaft Air Berlin ist auch das Meilen-Programm Topbonus insolvent. „Das zuständige Insolvenzgericht hat das Insolvenzverfahren eröffnet“, heißt es in einer Mitteilung auf der Webseite des Programms. Kunden können derzeit ihre Meilen nicht einlösen.

          Dabei hatten die Manager von Topbonus nach der Insolvenz von Air Berlin erst einmal Hoffnung gemacht. Mochte auch die Fluggesellschaft pleite sein, der Insolvenzantrag im August gestellt worden sein, das Meilenkonto blieb – Kunden konnten ihre Meilen weiter einlösen und sogar neue sammeln, zum Beispiel bei der arabischen Fluggesellschaft Etihad, einst Eigentümerin von Air Berlin. Auch Autovermieter, Hotels und Online-Händler waren dabei. Sogar mit dem Ferienflieger Condor gab es eine Aktion.

          Meilen-Ansprüche anmelden

          Das allerdings hat sich jetzt geändert. Wer seine Meilen bis jetzt nicht eingelöst hat, ist sie erst mal los. Meilenbesitzer werden Gläubiger im Insolvenzverfahren. In diesen Tagen würden die Konten an den Insolvenzverwalter übertragen, heißt es in der Mitteilung von Topbonus.

          Von Freitag an (6. April) sollen Meileninhaber ihre Ansprüche auf einer speziellen Webseite anmelden: https://topbonus.insolvenz-solution.de/ Dafür haben sie Zeit bis zum Dienstag, 24. April. Wie viel sie von ihren Meilen tatsächlich zurückbekommen, ist derzeit unklar. „Ihre voraussichtliche Quotenaussicht steht frühestens in vier bis sechs Monaten fest“, teilt der Insolvenzverwalter mit, es könne aber auch bis Ende 2020 dauern. Statusmeilen sind auf jeden Fall komplett verloren.

          Nicht ausgeschlossen ist dagegen, dass das Meilenprogramm ohne die Ansprüche seiner Kunden wieder auflebt. Oder dass ein Investor die Daten der Kunden kauft. Jedenfalls laufen nach Auskunft des Insolvenzverwalters „weit fortgeschrittene“ Gespräche mit einem Investor, der das Programm fortführen und ausbauen wolle.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin beobachtet im September 2019 eine Militärübung.

          Ukraine-Konflikt : Was will Putin wirklich?

          Mit seinem Truppenaufmarsch befördert Russland, was es angeblich verhindern will: dass die NATO ihre Ostflanke verstärkt und der Westen Waffen an die Ukraine liefert.
          Am Tatort: Spurensicherung

          Amoklauf in Heidelberg : Im Hörsaal getötet

          Ein Student dringt mit mehreren Waffen in einen Hörsaal ein, und eröffnet das Feuer. Eine Frau stirbt nach einem Kopfschuss. Hinter dem Angriff soll eine Beziehungstat stecken.
          Hauptsache dagegen: Mehr als Zweitausend Impfgegner, Coronaleugner und Querdenker demonstrieren in der Innenstadt von Frankfurt am Main gegen die Corona-Maßnahmen.

          Corona-Proteste : Wo bleibt der Widerspruch?

          Seit Wochen bestimmen die Aufmärsche der „Querdenker“ die Bilder und Nachrichten. Dabei kann die große Mehrheit mit der Radikalopposition der Bewegung nichts anfangen. Warum sind die Besonnenen und Vernünftigen im Moment so still?