https://www.faz.net/-hbv-a9jtc

Frag den Mohr : Wie finde ich den besten ETF-Sparplan?

Mit kleinen Beträgen lässt sich Großes erreichen. Bild: dpa

Sparpläne auf ETF-Basis sind in der Regel eine preiswerte Art, regelmäßig zu investieren und Vermögen zu bilden. Aber wie findet man den besten? Ein schneller Rat in zwei Minuten.

          1 Min.

          Die Idee ist gut. Der Leser überlegt, für seine sechs Enkel Aktien-ETF-Sparpläne einzurichten. Es ist eine der besten Möglichkeiten, Geld anzusparen und dafür auch noch eine gute Rendite zu bekommen. Erster Schritt: Es braucht ein Depot. Das kann auf eigenen Namen geführt werden, aber auch auf die Namen der Enkel. In aktuellen Tests schneiden als Anbieter Scalable Capital und Trade Republic am günstigsten ab, weil sie Sparpläne generell gebührenfrei anbieten und auch die Depots nichts kosten. Mit der ING Diba zieht nun ein großer Anbieter nach. Von April an sind dort alle rund 800 ETF-Sparpläne kostenfrei. Bisher waren meist 1,75 Prozent der Sparrate als Gebühr abzuführen. Filialbanken haben oft keine ETF-Sparpläne im Angebot, und die Depotführung ist gebührenpflichtig.

          Daniel Mohr
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Ist eine Bank gefunden und das Depot eröffnet, kann es mit Wertpapieren gefüllt werden. Hier ist nun zu entscheiden, in welchen Aktien gespart werden soll. Es spricht nichts dagegen, sich den Klassiker MSCI World zu nehmen, den Weltaktienindex mit 1600 Unternehmen aus 23 Industrieländern. Wer es lokaler mag, kann natürlich auch den Dax oder M-Dax nehmen, wer auf Technologie setzt, den Nasdaq. Zu den Indizes gibt es jeweils mehrere Anbieter börsengehandelter Indexfonds (ETF). Die Gebühren der Fonds unterscheiden sich kaum. Der größte Anbieter ist iShares mit einem ETF auf den MSCI World mit der Kennnummer A0RPWH. Auf den Dax ist der X-Trackers-Fonds mit der Kennung DBX1DA ein gutes Angebot, auf den M-Dax der Lyxor LYX0R1.

          Sparraten sind von einem Euro im Monat an möglich. Oft ist die Mindestrate auch 25 Euro. Die Sparraten können jederzeit variiert oder ausgesetzt werden. Die Fonds sind für den Anlegers jederzeit verfügbar und bei einer Schieflage der Bank nicht Teil der Insolvenzmasse.

          Haben Sie Fragen rund um das Thema Geld? Bitte an Daniel Mohr unter fragdenmohr@faz.de

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In historischer Umgebung: Olaf Scholz an seiner einstigen Wirkungsstätte in Hamburg.

          Olaf Scholz und Cum-ex : Geben, nehmen, vergessen

          Kommende Woche soll Scholz zum Bundeskanzler gewählt werden. Doch aus seiner Zeit als Erster Bürgermeister in Hamburg verfolgen ihn noch immer Fragen und Vorwürfe. Es geht um unsaubere Geschäfte der Warburg-Bank.

          Zapfenstreich für Merkel : Abschied mit Fackeln und Schlagern

          Mit dem Großen Zapfenstreich verabschiedete sich die Bundeswehr von Angela Merkel nach 16 Jahren im Amt. Die Kanzlerin hält zwei Ratschläge bereit – und freut sich über Schlager aus Ost und West.