https://www.faz.net/-hbv-9lw8k

„Frag den Mohr“ : Welche Geldanlage empfiehlt sich für Einsteiger?

Richtiges Sparen will gelernt sein: Papagei in der Vogelburg im hessischen Weilrod Bild: dpa

Sparpläne sind günstig und flexibel. Für jedes Portemonnaie ist etwas dabei.

          1 Min.

          Die Leserin hat ihr erstes festes Gehalt und möchte 150 Euro im Monat anlegen. Es ist ein guter Zeitpunkt, um mit dem regelmäßigen Sparen zu beginnen. Ich würde den Betrag durch drei teilen und drei Sparpläne in börsengehandelten Indexfonds (ETF) über je 50 Euro im Monat abschließen.

          Daniel Mohr
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Für den ersten würde ich den Dax-Fonds von DB X-Trackers nehmen (Kennnummer DBX1DA). Der Fonds der Deutschen Bank bildet für 0,09 Prozent Gebühren den Index mit den 30 größten deutschen Aktiengesellschaften nach. Für den zweiten Betrag empfiehlt sich der Weltaktienindex MSCI World mit seinen 1600 Unternehmen aus 23 Industrieländern. Die Blackrock-Gesellschaft iShares bietet für 0,2 Prozent Gebühren den liquidesten Fonds (WKN: A0RPWH). Da nun zwei Raten in Aktienfonds fließen, die zwar langfristig hohe Renditen versprechen, kurzfristig aber (kräftig) im Kurs schwanken können, würde ich die dritten 50 Euro in einen ETF auf europäische Unternehmensanleihen stecken, der sich stabiler entwickelt. Hier ist der Bloomberg Barclays Euro Corporate Bond Index der Klassiker und iShares der Anbieter des größten Fonds mit 0,2 Prozent Kosten im Jahr (WKN: A0RGEP).

          Eine gute Übersicht über ETFs bietet die Internetseite justetf.com. Die Rate der Sparpläne kann jederzeit verändert oder ausgesetzt werden. Braucht die Sparerin das Geld spontan, kann sie die Fonds verkaufen. Die Gebühren sind niedriger und die Sparpläne flexibler als Riester-Verträge oder Lebensversicherungen. Alle Direktbanken bieten solche Verträge an.

          Was wollen Sie wissen?

          Daniel Mohr ist Redakteur für Finanzen und freut sich über Ihre Fragen unter fragdenmohr@faz.de

          Weitere Themen

          Keine Angst vor dem Bitcoin

          FAZ Plus Artikel: Standpunkt : Keine Angst vor dem Bitcoin

          Bitcoin ist das Gold des 21. Jahrhunderts. Vertreter der Zentralbanken stehen ihm jedoch ängstlich gegenüber – sie befürchten den Verlust der Währungssouveränität. Deutschland sollte diese Chance aber nicht verpassen. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Wollen eine Ampel-Koalition bilden: Annalena Baerbock, Olaf Scholz, Christian Lindner

          Rot-grün-gelbe Investitionen : Respekt, bitte auch für die Schuldenbremse

          Natürlich sollte der Bund in den Klimaschutz investieren. Doch SPD, Grüne und FDP müssen das Grundgesetz achten. Einen verfassungswidrigen Haushalt vorzulegen, wäre ein schlechtes Aufbruchssignal.
          Der Rückbau schreitet unaufhaltsam voran: Sprengung der Kühltürme des Atomkraftwerks Philippsburg.

          Energiewende : Die Zweifel am Atomausstieg wachsen

          Ist der Klimawandel riskanter als die Kernkraft? Ein Mitglied der Kommission zum Atomausstieg hat jetzt Zweifel an der Entscheidung von damals. Doch keine der möglichen Regierungsparteien möchte den Ausstieg rückgängig machen.
          Ursula von der Leyen (links), EU-Kommissionspräsidentin, steht am 25. Juli 2019 in Warschau neben Mateusz Morawiecki, Ministerpräsident von Polen.

          Debatte im EU-Parlament : Morawiecki wirft EU „Erpressung“ vor

          Vor dem Europaparlament wirft Polens Ministerpräsident Morawiecki der EU im Streit um die Rechtsstaatlichkeit in Polen „Erpressung“ vor. Kommissionspräsidentin von der Leyen hat Warschau zuvor schwere Sanktionen angedroht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.