https://www.faz.net/-hbv-9l3y9

Kolumne „Frag den Mohr“ : Ist die Zinskurve in Amerika ein Warnsignal?

Herr über Amerikas Zinsen: Notenbank-Präsident Jerome Powell Bild: AP

Normal ist der aktuelle Zinsverlauf nicht mehr. Meist steht dann eine Rezession bevor.

          Es gibt keinen besseren Indikator für die amerikanische und damit letztlich die Weltkonjunktur als die Zinskurve. Auf ihr wird die Höhe der Zinsen je nach Laufzeit abgetragen. Üblich ist ein steigender Verlauf. Das leuchtet ein, und das kennt auch jeder Privatmann, der sich Geld leiht. Für zehn Jahre ist der Zins deutlich höher als für zwei Jahre, weil das Ausfallrisiko für die Bank höher ist.

          Daniel Mohr

          Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Woche.

          In den Vereinigten Staaten hat die Zinskurve - anders als in Europa - derzeit nicht mehr den normalen Verlauf. Die Notenbank Federal Reserve hat den Leitzins schrittweise auf 2,25 bis 2,5 Prozent erhöht und damit kurzfristige Kredite deutlich verteuert. Die längerfristigen Zinsen sind aber nicht im gleichen Maße gestiegen, sondern sogar gefallen. Der Zins für amerikanische Staatsanleihen mit fünf Jahren Laufzeit liegt unter dem für zwei Jahre. Der Zins für zehn Jahre liegt nur noch knapp darüber.

          Die Zinskurve ist damit flach, in Teilen sogar invers. Dieser Verlauf gilt als sicherstes Warnzeichen für eine Rezession. Fallende Zinsen für lange Laufzeiten zeigen ein hohes Bedürfnis der Anleger nach Sicherheit - sie kaufen solche Staatsanleihen, was deren Kurs steigen und die Rendite fallen lässt.

          Liegt sie sogar unter den kurzfristigen Renditen, ist das ein klares Zeichen, dass den Marktteilnehmern die kurzfristigen Zinsen zu hoch sind und die Notenbank mithin eine falsche Geldpolitik auf Basis eines zu großen Konjunkturoptimismus macht. In einem solchen Szenario ist meist Vorsicht am Aktienmarkt angesagt. 

          Was wollen Sie wissen?

          Daniel Mohr ist Redakteur für Finanzen und freut sich über Ihre Fragen unter fragdenmohr@faz.de

          Weitere Themen

          Das Leid der Fürsten

          Traditionsbank unter Druck : Das Leid der Fürsten

          Hilft striktes Kostenmanagement tatsächlich, schwierige Zeiten zu überstehen ? Der traditionsreichen Fürstlich Castell’schen Bank macht die Niedrigzinsphase besonders zu schaffen.

          Die größten Börsengänge Video-Seite öffnen

          Das sind die Top 10 : Die größten Börsengänge

          Uber wird bei seinem Börsengang etwas mehr als acht Milliarden Dollar erlösen – und kommt damit nicht unter die Top 10 der größten Börsengänge. Die ersten vier Plätze belegen Konzerne aus China; aus Deutschland ist ein Unternehmen dabei.

          Topmeldungen

          Seltene Erden : Pekings Waffe im Handelskrieg

          In jedem Smartphone, in jeder Hightech-Rüstung stecken Seltene Erden. 80 Prozent dieser Metalle kommen aus Fernost. Setzt China das nun als Druckmittel gegen Amerika ein?

          Brexit-Abstimmung : Was ist daran „kühn“?

          Die britische Premierministerin Theresa May will den Parlamentariern ein Angebot unterbreiten, das sie nicht ablehnen können. Doch dem Vernehmen nach wird es kaum der erhoffte große Wurf sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.