https://www.faz.net/-hbv-9lw7z

Kolumne: „Frag den Mohr“ : Ist Crowd-Investing eine gute Geldanlage?

Man sagt ja lieber „Porridge“, um nicht „Haferschleim“ sagen zu müssen. Bild: Picture-Alliance

Auf der Suche nach Rendite sind die Anleger zu manchem Abenteuer bereit. Porridge zum Beispiel.

          Es ist eine riskante Geldanlage. Auf Plattformen wie Kapilendo preisen meist kleinere Unternehmen Projekte an, für die sie Geld brauchen. Der Zins, der dafür geboten wird, beträgt oft mehr als 7 Prozent im Jahr. Das ist im aktuellen Zinsumfeld viel. Es ist aber auch ein Indikator für das Ausfallrisiko.

          Wer sein Geld zum Beispiel der Haferkater GmbH leiht, die damit Porridge für unterwegs unters Volk bringen will, sollte auch immer die Möglichkeit bedenken, dass das Geschäftsmodell nicht aufgeht und das Geld weg ist. Oft sind Crowd-Finanzierungen als Nachrangdarlehen konzipiert. Sie werden daher bei einer Insolvenz nicht zuerst bedient.

          Die Altersvorsorge sollte daher nicht auf Crowd-Finanzierungen im Internet aufgebaut werden. Als Beimischung haben sie aber durchaus ihren Reiz. Die Projekte sind anschaulich beschrieben, und meist handelt es sich um junge, engagierte Unternehmen mit attraktiv erscheinenden Ideen. Der Weg über die Finanzierung durch viele Geldgeber im Internet ist relativ einfach und schnell umgesetzt und beschert zudem eine öffentliche Wahrnehmung.

          Allerdings eignet sich das Format bisher nicht für große Investitionssummen - selten ist es mehr als eine Million Euro-, da institutionelle Anleger noch kaum Interesse daran haben. Kämen die Unternehmen über ihre Hausbank ohne größere Umstände an einen Kredit, wäre dieser Weg für sie sicherlich günstiger. Das Risiko, das die Bank nicht tragen will, übernimmt beim Crowd-Investing der Anleger. Oft wird er dafür am Ende gut entlohnt, aber eben nicht immer.

          Was wollen Sie wissen?

          Daniel Mohr ist Redakteur für Finanzen und freut sich über Ihre Fragen unter fragdenmohr@faz.de

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Mueller-Bericht : Warren fordert Amtsenthebungsverfahren gegen Trump

          Der Bericht des Sonderermittlers Mueller bestimmt weiter die amerikanische Politik. Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Warren sieht darin ausreichend Indizien, um Donald Trump zu entmachten. Derweil sinkt in der Bevölkerung die Zustimmung des Präsidenten.
          Kriegsverbrechen: SS-Soldaten am 10. Juni 1944 in der griechischen Stadt Distomo kurz nach dem Massaker an 218 Zivilisten.

          Athens Reparationsforderung : Die ewig offene Frage

          Seit den fünfziger Jahren fordert Griechenland Geld von Deutschland als Entschädigung für die Zeit der Besatzung während des Zweiten Weltkriegs. Doch die Tagespolitik war lange wichtiger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.