https://www.faz.net/-gv6-8i1fh

Immobilienmarkt : Der ambivalente Traum vom eigenen Heim

Hoffentlich auf solidem Fundament: Der Einzug in die eigenen vier Wände verlangt viel Einsatz. Bild: Caro / Seeberg

Der Wunsch nach einer Immobilie ist groß. Doch ihre Finanzierung bereitet vielen Deutschen Sorgen. Flexiblere Kreditverträge könnten helfen.

          4 Min.

          Wer träumt nicht von einem Tapetenwechsel, sei es durch einen kurzen Urlaub oder eine Veränderung der heimischen vier Wände? Ob Renovierung oder gar ein Umzug – ein solcher Wechsel liegt offenbar im Trend. Rund ein Drittel der Bundesbürger befasst sich gerade damit, umzuziehen. Dies ergibt eine repräsentative Umfrage der PSD Bank Nord eG, die dieser Zeitung exklusiv vorliegt. Doch die Finanzierungslast dieses Traums treibt vielen die Sorgenfalten auf die Stirn oder hält sie sogar davon ab – trotz des historisch günstigen Zinsumfelds.

          Kerstin Papon
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Häufige Auslöser für einen Umzug sind demnach externe Faktoren wie familiäre Veränderungen oder eine neue Arbeitsstelle. Jeder fünfte Deutsche möchte sein Lebensumfeld verbessern und plant deswegen einen Umzug idealerweise in die eigenen vier Wände. Und was fast zu erwarten war: Mit ihrer bisherigen Wohnsituation tendenziell zufriedener sind eher die Eigentümer als die Mieter. Doch nicht jede Altersklasse ist gleichermaßen umzugsfreudig. Speziell jüngere Menschen in Ballungszentren stellten sich aufgrund der zu vermutenden häufigeren Arbeitgeberwechsel auf mehrere Umzüge in ihrem Leben ein, ergibt die Umfrage. Zugleich hätten diese mit Blick auf die erwarteten Wechsel vergleichsweise geringe Bedenken. Denn nur ein Drittel der 25 bis 35 Jahre alten Befragten fürchten, durch eine Immobilie nicht mehr flexibel genug zu sein. Bei den 45 bis 55 Jahre alten Befragten ist es dagegen interessanterweise fast jeder Zweite.

          Ganz unabhängig vom Alter möchte die Hälfte der Deutschen am liebsten mit der Familie oder dem Partner in den eigenen vier Wänden leben. Während ein großer Teil der Bevölkerung dieses Ziel schon erreicht hat, plant laut der Umfrage jeder zehnte Bundesbürger, in den kommenden Monaten selbst zu bauen oder eine Immobilie zu kaufen. Dabei achten die Deutschen bei der Wahl des neuen Zuhauses besonders auf ihr künftiges Wohnumfeld, wie eine gute Infrastruktur, nette Nachbarn und eine ruhige Wohngegend. Die Eigenschaften der neuen Wohnung selbst, also deren Größe oder Bauweise, scheinen eher zweitrangig.

          Unabhängigkeit vom Vermieter und Rendite

          Rund drei Viertel der Befragten erhoffen sich durch den Kauf einer eigenen Immobilie Unabhängigkeit vom Vermieter und Rendite durch steigende Preise. Rund zwei Drittel verbinden mit Eigentum zudem einen Zuwachs an Lebensqualität, Geborgenheit sowie Sicherheit und mietfreies Wohnen gerade im Alter. Und offenbar jeder fünfte Mieter hat das Gefühl, zu viel für die Wohnung zu bezahlen.

          Und wie steht es um die finanziellen Mittel, sich den Traum vom Eigenheim erfüllen zu können? Laut der Umfrage scheint der finanzielle Spielraum für den Kauf einer Immobilie bei vielen vorhanden zu sein. Gut jeder zweite Deutsche sieht sich durch sein Einkommen und Vermögen prinzipiell in der Lage, eine eigene Wohnung oder ein Haus zu erwerben. Ganz sicher ist sich aber nur jeder Vierte. Dabei rechnet ein Drittel der Befragten für die Finanzierung mit einer Eigenkapitalquote von 30 Prozent. Nach Daten des Finanzdienstleisters Dr. Klein betrug der Eigenkapitalanteil der Immobilienfinanzierungen hierzulande im April im Durchschnitt knapp 22 Prozent. Die Angaben basieren auf rund 35.000 Transaktionen über etwa 4 Milliarden Euro im Monat.

          Für viele ist ein Eigenheim zwar ein Lebenstraum, aber wohl auch die größte Anschaffung des Lebens. Und so haben laut Umfrage der PSD Bank Nord fast zwei Drittel der Bundesbürger ungeachtet der historisch günstigen Kreditzinsen Bedenken wegen ihrer Immobilienfinanzierung. Aktuell müssen laut FMH-Finanzberatung für ein Immobiliendarlehen mit zehn Jahre lang fixen Zinsen im Bundesdurchschnitt etwa 1,3 Prozent Zinsen gezahlt werden. Sind diese für 20 Jahre festgeschrieben, ergibt dies derzeit einen Durchschnittswert von fast 2 Prozent.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Eine Kanzlerschaft, die man zu den großen in der Geschichte der Republik zählen kann“: Bundespräsident Steinmeier würdigt Merkel.

          Angela Merkel tritt ab : Eine große Kanzlerschaft?

          Bei aller berechtigten Kritik an den Irrtümern der Kanzlerin: Nach sechzehn Jahren an der Spitze der Regierung gebühren Angela Merkel auch Dank und Anerkennung.