https://www.faz.net/-hbv-7ox41

Verbraucherschutz : Maas will Dispo-Beratungspflicht der Banken

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Verbraucherschutzminister Heiko Maas will eine Beratungspflicht für Banken bei Kunden einführen, die regelmäßig ihren Dispo-Kredit nutzen. So sollen Kontoinhaber vor einem Einstieg in die Überschuldung bewahrt werden.

          1 Min.

          Justiz- und Verbraucherschutzminister Heiko Maas (SPD) will die Bankkunden künftig besser vor der Inanspruchnahme teurer Überziehungskredite bei ihrem Girokonto schützen. In einem Interview mit der „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe) kündigte er eine Beratungspflicht der Institute für solche Kunden an, die regelmäßig diese Kredite in Anspruch nehmen.

          „Wir müssen das tun, was rechtlich unbedenklich ist und den Kunden praktisch hilft: Wir wollen die Banken verpflichten, ihre Kunden auf niedriger verzinste Alternativangebote und Umschuldungsmodelle hinzuweisen“, sagte er. Die regelmäßige Nutzung des Dispo sei oft Einstieg in die dauerhafte Überschuldung von Kunden. Der SPD-Politiker kritisierte die Banken für ihre hohen Dispo-Zinsen: „Das ist überzogen und nicht akzeptabel.“ Es gebe gerade in der derzeitigen Niedrigzinsphase überhaupt keinen Grund, so hohe Zinsen zu verlangen.

          Zugleich forderte er mehr Transparenz. „Die Höhe der Dispo-Zinsen sollte für die Kunden auch im Internet vergleichbar sein.“ Das sollte es den Banken schwerer machen, den Kunden in der jetzigen Zeit niedriger Zinsen hohe Dispo-Zinsen abzuverlangen.“ Für Dispo-Kredite verlangen viele Banken derzeit Zinsen von deutlich über 10 Prozent trotz eines historisch niedrigen Leitzinses der Europäischen Zentralbank.

          Weitere Themen

          Laborkette Synlab legt die Preisspanne fest

          Börsengang : Laborkette Synlab legt die Preisspanne fest

          Das Münchner Unternehmen strebt einen Börsenwert von bis zu 5 Milliarden Euro an. Ein Großteil des Erlöses fließt an die Altaktionäre. Am 30. April sollen die Aktien erstmals an der Börse gehandelt werden.

          Topmeldungen

          Annalena Baerbock am 29. März in Berlin

          Liebling der Parteibasis : Annalena Baerbock wird Kanzlerkandidatin der Grünen

          Die Grünen gehen mit Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin in den Wahlkampf. Für ihre Sachkompetenz wird sie stets gelobt, doch stand sie lange im Schatten ihres Ko-Vorsitzenden Robert Habeck. Nun ist sie die Nummer eins.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.