https://www.faz.net/-hbv-a2u9o

Umschuldung : Nichts wie raus aus dem alten Baukredit!

Günstiger Hauskauf dank niedriger Zinsen ist jetzt möglich. Bild: dpa

Nicht nur für Hauskäufer sind die niedrigen Zinsen gut, auch wer schon länger seinen Hauskredit abbezahlt, kann mit einer Umschuldung Geld sparen. Wenige Prozentpunkte können einen großen Unterschied machen.

          2 Min.

          Corona ist schlimm – aber für manch einen ein Segen, so zynisch das ist. Für Hauskäufer zum Beispiel. Denn die Krise und das Eingreifen der Notenbanken hat die Bauzinsen im März auf ein Rekordtief gedrückt. Seitdem sind sie kaum gestiegen. Kredite mit zehn Jahren Zinsbindung gibt es schon für 0,4 Prozent Zinsen, im Durchschnitt für 0,6 Prozent. Für 20 Jahre werden ab 0,9 Prozent fällig. So wird die Immobilienfinanzierung günstig wie noch nie.

          Dyrk Scherff
          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Aber nicht nur für die, die kaufen wollen. Sondern auch für die, die längst ein Haus oder eine Wohnung besitzen. Denn die meisten von ihnen dürften noch ihren Baukredit abstottern müssen. Dabei helfen nun die stark gefallenen Zinsen. Durch eine Umschuldung des alten, hochverzinsten Darlehens auf eines mit den neuen Billigzinsen können sie mehrere zehntausend Euro sparen. Das zeigen Berechnungen der FMH-Finanzberatung für diese Zeitung für ein Haus, das vor zehn Jahren für 300.000 Euro gekauft und mit einem Kredit von 250.000 Euro für damals übliche 4,5 Prozent finanziert wurde. Eine Umschuldung spart den Besitzern rund 70.000 Euro Kreditkosten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU).

          Dramatik nicht erkannt : Sachsen an der Corona-Spitze

          Der Freistaat verzeichnet die meisten Neuinfektionen und die wenigsten Geimpften. Das liegt an den Sachsen – aber auch an ihrer Regierung.