https://www.faz.net/-hbv-97k22

Wettstreit der Zinssätze : Wer zahlt dem Kreditnehmer den höchsten Zins?

Konkurrenz im Internet: Smava und Check 24 wetteifern um Negativzinskredite. Bild: dpa

Fünf Prozent Zinsen können Kreditkunden nun für einen 1000-Euro-Kredit erhalten. Die Internetplattformen Smava und Check 24 überbieten sich im Wettstreit um Negativzinskredite – wenn auch nur zu Werbezwecken.

          Lange ist darüber gerätselt worden: Wenn es Banken gibt, die für große Einlagen von ihren Kunden Negativzinsen verlangen – wird es dann auch Banken geben, die für Kredite Negativzinsen an ihre Kunden zahlen? Das gibt es jetzt, wenn auch nur zu Werbezwecken und in einem stark standardisierten Format.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Am Montag lieferten sich die Internetplattformen Check 24 und Smava sogar einen regelrechten Unterbietungswettlauf für den Zinssatz für solche Kredite. Check 24 teilte am Vormittag mit, dass über die Plattform jetzt auch Kredite zu Negativzinsen abgeschlossen werden könnten. Bis zum 15. März könnten Verbraucher über die Plattform einen Kredit von 1000 Euro bei der SWK Bank aufnehmen. Dieser laufe über zwölf Monate. Am Montag hieß es zunächst, dafür werde ein Zinssatz von minus 1,5 Prozent im Jahr berechnet. Die Kunden sollten also noch 1,5 Prozent Zinsen im Jahr dafür bekommen, dass sie sich Geld leihen; zusätzliche Gebühren würden nicht fällig. Aber: Die Konkurrenz-Plattform Smava reagierte später darauf.

          Bei ihr hatte es solche Kredite bislang zu einem Zinssatz von minus 0,4 Prozent gegeben. Das war schon spektakulär gewesen und der wohl erste Fall von Verbraucherkrediten mit Negativzinsen in Deutschland überhaupt. Am Montag aber kündigte die Plattform Smava dann ihrerseits an, bei ihr gebe es 1000-Euro-Kredite mit einer Laufzeit von 36 Monaten jetzt für minus 3 Prozent Zinsen im Jahr. Aber auch dabei blieb es nicht. Check 24 ging weiter ins Negative – auf minus 3,5 Prozent Zinsen. Gegen Abend meldete Smava dann, bei ihnen lägen die Zinsen jetzt bei minus 5 Prozent.

          Neuauflage der Konkurrenz um Kreditkonditionen

          Vor gut einem Jahr hatten beide Internetplattformen sich schon einmal mit günstigen Kreditkonditionen Konkurrenz gemacht. Damals ging es allerdings noch um Nullzinskredite, nicht um Negativzinsen. Smava kooperiert für sein Angebot nach wie vor mit der Fidor Bank in München. Bei Check 24 war es damals die Santander Consumer Bank gewesen, die im Hintergrund den Nullzinskredit aufgelegt hatte. Jetzt kommt das Angebot von der SWK Bank, das ist die 1959 gegründeten Süd-West-Kreditbank mit Sitz in Bingen am Rhein, die über ihren Gesellschafter Vesta mit dem Kochgeschirrhersteller Fissler in Idar-Oberstein verbandelt ist.

          Die Banken behalten sich bei diesen Negativzinskrediten vor, die Anträge im Einzelfall zu prüfen, unter anderem auf Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers. Das lässt der Bank bestimmte Steuerungsmöglichkeiten. Smava hatte zuletzt veröffentlicht, „eine mittlere vierstellige Zahl“ von Kunden habe von ihrem Angebot Gebrauch gemacht. Check 24 weist ausdrücklich darauf hin, ihr Angebot richte sich nicht nur an Neukunden, wie sonst oft Lockangebote im Internet, sondern auch an Bestandskunden der Plattform. Allerdings sei der Kredit nur einmal je Kunde abrufbar und auch nur in dieser Höhe, kleinere Stückelungen seien nicht möglich.

          Insbesondere habe man an Menschen gedacht, die ihr Girokonto überzogen hätten und den teuren Dispo-Kredit durch einen günstigeren Ratenkredit ablösen wollten. Ein um 1000 Euro überzogenes Girokonto verursache bei einer konstanten Rückzahlung in einem Jahr durchschnittliche Kosten in Höhe von 51,46 Euro. Bei Abschluss des Negativzinskredits von Check 24 hingegen umgingen die Verbraucher nicht nur diese Dispo-Kosten, sie bekämen sogar noch Geld geschenkt. Die FMH-Finanzberatung hatte beiden Anbietern attestiert, keine Betrüger zu sein – die Absicht hinter den ungewöhnlichen Kreditangeboten mit Negativzinsen sei die Kundengewinnung für weiteres Geschäft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kann man dem Pessimismus gegenüber der Welt irgendwie entkommen?

          Gute Nachrichten : Die Welt ist gar nicht so schlecht

          Steigende Ungleichheit, Umweltkatastrophen und Terrorismus: Oft hat man das Gefühl, dass die Welt schlechter wird – doch in Wahrheit wird sie besser. Wir wollen das nur nicht glauben.

          Brexit-Debakel : Jetzt wird der Brexit lästig

          Nach der Chaos-Woche in London steht die britische Regierung jetzt endgültig im Regen. Doch politisch sind viele Akteure Lichtjahre voneinander entfernt. Wie lange noch?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.