https://www.faz.net/-hbv-9ld4e

Restschuldversicherungen : Schluss mit teuren Tricks bei Krediten

Vorsicht bei Krediten: „Restschuldversicherungen sind überteuerte Produkte.“ Bild: Lukas Kreibig

Wer einen Ratenkredit abschließt, bekommt oft direkt noch eine teure Restschuldversicherung angedreht. Die Politik will dieses Geschäft für Banken nun unattraktiver machen. Die Finanzbranche reagiert.

          3 Min.

          Kredite sind im Augenblick billig wie nie – nur einen Haken gibt es oft für die Verbraucher: Wer bei der Bank, im Elektronikmarkt, im Möbelhaus oder über ein Internetportal einen Vertrag über einen günstigen Ratenkredit vereinbart, der soll häufig gleich auch noch eine sogenannte Restschuldversicherung mit abschließen. Und die kann dann aus dem günstigen Kredit schnell einen recht teuren machen.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Diese Versicherung soll einspringen, wenn der Kreditnehmer krank oder arbeitslos wird oder stirbt und den Kredit nicht zurückzahlen kann. Mehr als 8 Millionen solcher Verträge soll es in Deutschland geben. Bezahlt werden die Prämien vom Kreditnehmer – obwohl die Leistungen primär im Interesse des Kreditgebers sind, wie Verbraucherschützer kritisieren: „Restschuldversicherungen sind überteuerte Produkte mit einem lückenhaften Versicherungsschutz, die teilweise in einem zweifelhaften Verkaufskontext vertrieben werden“, sagt Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.
          Mario Draghi und seine Nachfolgerin Christine Lagarde.

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi, der am 31. Oktober abtritt, auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.