https://www.faz.net/-htc-7glrt

Wegen Vertragsfehlern : Verbraucher können Immobilienkredite leichter auflösen

Wer seine alte Hypothek durch eine günstigere ersetzen will, kann sich vielleicht Gebühren sparen. Weil die Banken mit ihren Verträgen nicht aufgepasst haben.

          1 Min.

          Bankkunden können möglicherweise ihre Immobilienkredite leichter auflösen als gedacht. Die überwiegende Zahl der Belehrungen zum Vertragswiderruf sei unzureichend, teilte die Verbraucherzentrale Hamburg am Mittwoch mit.

          Philipp Krohn

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

          Im internationalen Vergleich zahlen deutsche Kunden hohe Vorfälligkeitsentschädigungen an Banken, wenn sie ihren Vertrag vorzeitig auflösen. In der fehlerhaften Belehrung sieht die Verbraucherzentrale für Kunden einen Hebel, um die Entschädigung herumzukommen.

          Sie hatte 300 Darlehensverträge von Kreditinstituten geprüft. Mängel stellte sie bei vielen Sparkassen, der Deutschen Bank, der Commerzbank und verschiedenen Bausparkassen fest. Nach der Analyse der Verbraucherschützer waren zwei Drittel der Belehrungen fehlerhaft. Kunden können somit womöglich noch Jahre nach Abschluss den Vertrag widerrufen, weil bei falscher Belehrung die Widerrufsfrist von zwei Wochen nicht zu laufen begonnen habe.

          Weitere Themen

          Streit um Bank neuen Typs

          Check 24 : Streit um Bank neuen Typs

          Volksbanken und Sparda-Banken begehren auf gegen die neue Bank von Check 24. Sie kritisieren, ein Unternehmen könne nicht gleichzeitig neutrale Vergleiche von Girokonten versprechen und selbst eines anbieten.

          Topmeldungen

          Neue Corona-Maßnahmen : Treffen unter dramatischen Vorzeichen

          Vor zwei Wochen konnten sich die Ministerpräsidenten nicht einigen. Jetzt sind die Infektionszahlen kaum noch kontrollierbar. Vor dem Treffen mit Merkel fordern immer mehr Politiker und Wissenschaftler harte Einschnitte mit strikten Kontaktbeschränkungen.
          Ilhan Omar spricht bei einem Auftritt im Vorwahlkampf in Minneapolis vergangenen August mit der Presse.

          Wahlkampf in Amerika : Trump attackiert muslimische Abgeordnete

          Sie hasse Amerika, sagt der Präsident über die Amerikanerin Ilhan Omar, und greift auch noch die demokratische Gouverneurin von Michigan an. Joe Bidens Unterstützer setzen unterdessen auch auf Staaten, die eigentlich als sichere Bank der Republikaner gelten. Und Melania Trump hat ihren ersten Solo-Auftritt.
          Unser Autor: Martin Benninghoff

          F.A.Z.-Newsletter : Was bringt der Lockdown-Gipfel?

          Deutschlands sechzehn Ministerpräsidenten suchen einen Konsens über Maßnahmen in der Pandemie-Bekämpfung. Es ist nicht der einzige Showdown in der Hauptstadt. Was sonst noch wichtig wird, der F.A.Z.-Newsletter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.