https://www.faz.net/-htc-7hapi

Richtige Auswahl : Kostenlose Kreditkarten

Viele Extras bei Kreditkarten können Kunden getrost ignorieren. Bild: dapd

Viele Banken locken mit Kreditkarten, bei denen für die Kunden kaum Gebühren anfallen. Wir erklären, worauf Bankkunden bei der Auswahl achten müssen.

          Mit ihren Werbekampagnen sorgt die Direktbank ING-Diba stets für Aufsehen: Denn es ist kein Geringerer als Basketballstar Dirk Nowitzki, der in den TV-Spots neue Kunden zu der Bank locken soll - mal taucht er unangemeldet in der Metzgerei seines Heimatortes auf, mal genießt er das Leben am Strand. Das gibt zwar schöne Bilder, hat aber mit Konten und Konditionen rein gar nichts zu tun.

          Dennis Kremer

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Konkreter ist da schon das Angebot, das die ING-Diba derzeit ihren Kreditkartenkunden macht. Bis Anfang Oktober erhalten diese für jeden Einkauf bei der Drogeriemarktkette „dm“ einen Betrag von 50 Cent auf ihrem Konto gutgeschrieben. Also jetzt sofort zur ING-Diba wechseln? Deswegen sicher nicht. „Solche Aktionen sind reine Marketingtricks und sollten bei der Wahl der richtigen Kreditkarte keine Rolle spielen“, sagt Annabel Oelmann von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

          Welche Konditionen hat das Konto?

          Auswahlkriterium Nummer eins muss stattdessen lauten: Kostet die Karte eine Jahresgebühr oder nicht? Vor allem viele Online-Institute erlassen diese ihren Kunden. Das allein reicht aber nicht. Denn die Banken bieten Kreditkarten üblicherweise nur in Verbindung mit einem Girokonto an. Das Auswahlkriterium Nummer zwei heißt darum: Wie sind die Konditionen für das Konto gestaltet? Wichtig ist dabei nicht nur die Kontoführungsgebühr, sondern vor allem die Höhe des Dispozinses. Schließlich führt der Einsatz der Kreditkarte häufig dazu, dass man das eigene Konto überzieht. Sind dann hohe Dispozinsen fällig, ist es kein Vorteil mehr, dass für die Kreditkarte keine Jahresgebühr anfällt. Ein Beispiel: Die Hamburger Volksbank nimmt zwar für die Kreditkarte keine Gebühr, langt aber mit 11,45 Prozent Dispozinsen ordentlich zu.

          Viele Extras, mit denen die Banken locken, können die Kunden dagegen getrost ignorieren. Handyversicherungen (Commerzbank) und Auslandsreise-Haftpflichtversicherungen (Santander Consumer Bank), die es als Dreingabe zur Kreditkarte gibt, greifen meist nur unter eng gefassten Bedingungen. Auch günstigere Tarife bei bestimmten Reiseveranstaltern sollten keinesfalls der Grund für die Wahl einer neuen Kreditkarte sein. Nichts einzuwenden ist aber gegen Offerten, bei denen der Kunde zusätzlich zur Kreditkarte höhere Guthabenzinsen auf seinem Girokonto erhält. Dies bietet beispielsweise die DKB an.

          Und die ING-Diba? Zwar ist die Gemeinschaftsaktion mit „dm“ durchschaubar, aber die übrigen Konditionen stimmen: Die Kreditkarte kostet keine Gebühr und die Dispozinsen sind nicht hoch - sie liegen bei 8,50 Prozent.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.