https://www.faz.net/-htc-8s96j

Finanzaufsicht : Obergrenze für Immobiliendarlehen geplant

Mehr Kompetenzen für die Finanzaufsicht: Sieht die Bafin die Gefahr einer Immobilienblase, soll sie nach dem Wunsch der Union zukünftig einschreiten dürfen.

          Aus der Unionsfraktion wird der Ruf nach einem Umdenken in der Finanzmarktregulierung laut. Anlass ist das Aufsichtsrechtsergänzungsgesetz, mit dem die Finanzaufsicht Bafin vorsorglich neue Instrumente erhält, um im Fall einer drohenden Blase am Immobilienmarkt einschreiten zu können. An diesem Donnerstag berät der Bundestag erstmals darüber.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Der CSU-Abgeordnete Alexander Radwan forderte im Gespräch mit der F.A.Z. ein enges „Kontrollkorsett“. „Es darf hier keinen Freifahrtschein für die Bafin geben.“ Man brauche eine Einbindung des Parlaments. „In diesem Zusammenhang muss auch die parlamentarische Beteiligung definiert werden, etwa durch Anhörungen und Rechenschaftsberichte im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages“, meinte der CSU-Politiker.

          Vorgaben für Darlehenshöhe, Laufzeit, Tilgung

          Das Aufsichtsrechtsergänzungsgesetz baut auf Empfehlungen auf, die der Ausschuss für Finanzstabilität Mitte 2015 gegeben hat. Statt fester neuer Vorgaben für die Finanzinstitute soll es der Finanzaufsicht erlauben, schnell zu handeln, wenn das die Umstände aus ihrer Sicht erfordern. Wenn sie die Gefahr einer Immobilienblase sieht, soll sie die Möglichkeit erhalten, eine Obergrenze für das Verhältnis zwischen Darlehenshöhe und Immobilienwert vorzugeben. Damit würde der Anteil der Fremdfinanzierung gedeckelt.

          Zudem soll die Bafin dann einen Zeitraum vorgeben können, in dem ein Anteil der Immobilienfinanzierung zurückgezahlt sein muss. Andere Stellschrauben sind eine Kreditobergrenze, bezogen auf das verfügbare Einkommen, eine Untergrenze für die Tilgung und das Verhältnis von den gesamten Schulden eines Kreditnehmers zu seinem Einkommen.

          Ausnahmen soll es für Kleinkredite geben, aber auch für Darlehen zur Finanzierung von Renovierungen und Sanierungen. Darüber hinaus sollen Anschlussfinanzierungen und der soziale Wohnungsbau ausgeklammert werden. Außerdem ist vorgesehen, dass Banken in einem gewissen Rahmen außerhalb der strengen neuen Regeln Immobilienkredite vergeben dürfen, wenn dies die Stabilität des Instituts nicht gefährdet.

          Der CSU-Politiker Radwan sprach sich dafür aus, mit dem Aufsichtsrechtsergänzungsgesetz einen Paradigmenwechsel in der Regulierung und der Aufsicht einzuleiten. Er zeigte sich bereit, der Finanzaufsicht mehr Flexibilität zuzugestehen, aber im Gegenzug sollte die Bafin verpflichtet werden, intensiver vor dem Bundestag Rechenschaft abzulegen.

          Zugleich forderte der Abgeordnete aus dem Wahlkreis Starnberg, dann auch die geltende Finanzmarkt-Regulierung zu überprüfen. So müsse man schauen, ob die Regeln so wirkten, wie man es sich bei ihrer Einführung versprochen habe. Er sprach in diesem Zusammenhang von „kundenunfreundlichen und bankenfremden“ Gesetzen, die nicht zur Finanzstabilität beitrügen.

          Weitere Themen

          Bitcoin-Kurs steigt wieder an

          Krytowährung : Bitcoin-Kurs steigt wieder an

          Der Kurs der Cyberdevise Bitcoin hat die Marke von 10.000 Dollar zurückerobert. In der Diskussion um digitales Geld gibt es derweil nicht nur mahnende Stimmen.

          Ein Hebel auf den Goldpreis

          Goldminenaktien : Ein Hebel auf den Goldpreis

          Die Kurse vieler Goldminenaktien sind kräftig gestiegen. Ihre künftige Entwicklung hängt stark am Goldpreis. Wie heikel sind die Aktien für Anleger?

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.
          Außenminister Heiko Mass (links) und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow unterhalten sich vor Beginn des Petersburger Dialogs in Königswinter.

          „Petersburger Dialog“ : Maas nähert sich an – Lawrow teilt aus

          Laut Außenminister Maas könnten die dringenden Fragen der Weltpolitik nur mit Russland angegangen werden. Sein russischer Amtskollege wirft Deutschland hingegen vor, sich an „einer aggressiven antirussischen Politik“ zu beteiligen.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.