https://www.faz.net/-hbv-9q0gy

Extrem günstige Kredite : Die Bauzinsen nähern sich der Null an

Wie tief können die Zinsen jetzt noch weiter sinken? Bild: AP

Für 0,13 Prozent im Jahr gibt es nun unter Umständen schon Baudarlehen mit zehn Jahren Zinsbindung. Wie tief können die Zinsen noch sinken?

          4 Min.

          Von Juli zu August sind die Bauzinsen noch mal weiter gefallen. Die günstigsten Baudarlehen über zehn Jahre werden mittlerweile sogar schon für einen Sollzins von 0,13 Prozent im Jahr angeboten, das sind effektiv 0,17 Prozent. Zwischenzeitlich tauchte in den Tabellen sogar schon ein Zinssatz von 0,11 Prozent auf. Das ist ziemlich ungewöhnlich, der Abstand zur Null-Linie ist also nicht mehr groß. Für diese extrem niedrigen Zinsen müssen allerdings alle Umstände stimmen, unter anderem muss der Kredit in der Laufzeit vollständig getilgt werden („Volltilger-Darlehen“), und die Beleihung, also das Verhältnis von Kaufpreis oder Baukosten zur Kredithöhe, muss für die Bank relativ günstig sein.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Angeboten werden diese Kredite beispielsweise von der Hypovereinsbank oder der 1822direkt, der Direktbank der Frankfurter Sparkasse sowie von diversen Kreditvermittlern. Ursprünglich stammen diese Kredite allerdings allesamt von der Direktbank DKB, einer Berliner Tochtergesellschaft der Bayern LB. Die anderen Institute träten nur als Vermittler auf, bestätigte ein DKB-Sprecher. Die DKB selbst biete diese Konditionen auch an.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.
          Im Großbritannien von Premierminister Boris Johnson wird der Astra-Zeneca-Impfstoff schon verabreicht, in der EU noch nicht.

          Astra-Zeneca und die EU : Die große Impfstoff-Irritation

          Die Entscheidung des Impfstoffherstellers Astra-Zeneca die Auslieferung in die EU zu drosseln, sorgt für großen Ärger. Vertreter in Brüssel berufen sich auf vertragliche Zusagen. Es geht um Milliarden und die Reputation.
          Ob er gerade spielt? Ramelow im Juli 2020 im Thüringer Landtag

          PR-Profis auf Clubhouse : Besser als „Bodo“

          Clubhouse gilt als Trend-App und hat in Deutschland nun das erste PR-Desaster verursacht. Wie verhält man sich richtig in den virtuellen Quasselrunden? Wie aktiv sind die PR-Agenturen schon? Und lohnt es sich, dabei zu sein?