https://www.faz.net/-hbv-8itz4

Nach dem Brexit : Baudarlehen werden dank der Briten noch billiger

Der Brexit lässt die Hypothekenzinsen weiter sinken. Bild: dpa

Nach dem Brexit-Votum strömt Geld in sichere Anlagen. Das drückt in Deutschland noch mal die Bauzinsen. Gibt es bald erste Hauskredite zu null Prozent?

          Die Bauzinsen in Deutschland sinken noch mal auf breiter Front ein wenig - und das, obwohl sie sich längst auf einem historisch niedrigen Niveau befinden. Im Durchschnitt müssen Kreditnehmer für ein Baudarlehen über fünf Jahre jetzt noch 1 Prozent Zinsen zahlen, für zehn Jahre 1,22 Prozent und für 15 Jahre 1,65 Prozent. Ein Grund für die neuerlichen Zinssenkungen der Banken sind offenbar die Folgen des Brexit-Votums. Die Unsicherheit an den Finanzmärkten hat dazu geführt, dass mehr Geld in sichere Anlagen von hoher Bonität auch nach Deutschland strömt; das hat die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe ebenso nach unten getrieben wie die Renditen der Pfandbriefe. An beiden aber orientieren sich viele Banken maßgeblich bei der Festsetzung ihrer Hypothekenzinsen für private Bauherren.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Ihre Bauzinsen gesenkt haben in den letzten Tagen beispielsweise die Allianz in München, die Direktbank ING-Diba, die Münchener Hyp und die Postbank. „Wir haben am Dienstag, wie auch schon am Dienstag davor, die Baufinanzierungszinsen für alle Zinsbindungen um 10 Basispunkte gesenkt“, berichtet Patrick Herwarth von Bittenfeld, Sprecher der ING-Diba. Zudem wirbt die Bank zusätzlich mit Rabattaktionen um Baukunden. Einen Rabatt über 0,2 Prozentpunkte gebe es seit Dienstag für Anschlussfinanzierungen und Forward-Darlehen ab 200.000 Euro. Zudem gewähre die Bank bei Neufinanzierungen von eigengenutzten Einfamilienhäusern im Wert von mehr als 150 000 Euro einen Zinsrabatt von 0,1 Prozentpunkten. Bei der Allianz ging es noch mal um 0,15 Prozentpunkte nach unten, bei der Münchener Hyp um 0,12 Prozentpunkte für zehn Jahre.

          Darlehen zu Zinssätzen von unter einem Prozent sind dabei schon lange keine Seltenheit mehr. Die Postbank steht jetzt mit Hypothekenzinsen von 0,96 Prozent für ein zehnjähriges Baudarlehen bei 50 Prozent Beleihung und von 1,16 Prozent bei 75 Prozent Beleihung eines Bauvorhabens über 400.000 Euro an der Spitze der Vergleichstabellen im Internet, wenn man Spezialangebote von Kreditvermittlern außer Acht lässt. Es gibt aber noch erstaunlichere Fälle: Wenn man kurze Laufzeiten (fünf Jahre), große Darlehen (300.000 Euro) und eine niedrige Beleihung (50 Prozent) annimmt, verlangt die Hypovereinsbank nur 0,54 Prozent Sollzins, das sind 0,56 Prozent effektiv.

          „Ich rechne damit, dass die Bauzinsen in den nächsten Tagen sogar noch weiter sinken werden“, sagte Max Herbst von der FMH-Finanzberatung. „Ganz bis auf null Prozent herunter wird es aber wohl nicht gehen.“ Zwar haben zwei Fintechs gleichsam als Werbegag auch schon in Deutschland Ratenkredite zu null Prozent Zinsen vergeben. Dabei ging es aber um Beträge in deutlich niedrigerer Größenordnung und mit deutlich kürzeren Laufzeiten als bei Hypothekendarlehen. Eine Bank könne zwar mal aus Werbegründen einen Kredit über 1000 Euro für zwei Jahre zu null Prozent vergeben - aber keinen Baukredit über 300.000 Euro über zehn Jahre, meint Herbst. Aus seiner Erfahrung dürfte die Untergrenze, bis zu der die Bauzinsen hierzulande sinken könnten, bei etwa 0,6 Prozent liegen, wenn die Bank Marge, Bearbeitungskosten und einen kleinen Aufschlag fürs Risiko einkalkuliert. In Dänemark sind Bauzinsen noch niedriger

          Gleichwohl kann niemand ausschließen, dass einzelne Banken eines Tages auch hierzulande Null-Prozent-Kredite vergeben - aus Werbegründen, oder weil die Kapitalmarktzinsen noch weiter sinken. Hinsichtlich der Frage, ob Bankkunden die besonders günstigen Werbe-Zinsen der Banken in der Praxis wirklich bekommen, weisen die Verbraucherzentralen darauf hin, dass es sich bei den Werbekonditionen in der Regel um Zinsen unter ganz bestimmten Bedingungen handele: Oft seien die sehr günstigen Zinsen auf eine Beleihung unter 50 Prozent des Beleihungswertes der Immobilie beschränkt, der wiederum bei etwa 90 Prozent des Verkehrswertes oder Kaufpreises liege. Zudem müsse die Einkommenssituation des Kreditnehmers gut sein, und die Darlehenssumme dürfe eine bestimmte Mindesthöhe nicht unterschreiten. Werde einer dieser Faktoren nicht erreicht, lägen die Konditionsangebote in der Praxis in der Regel schnell etwas höher - wenn auch immer noch insgesamt historisch niedrig.

          In anderen Ländern sind die Auswirkungen der niedrigen Kapitalmarktzinsen auf die Bauzinsen zum Teil sogar noch stärker. In Dänemark beispielsweise macht sich seit dem Brexit-Votum (und auch schon in den Wochen davor) ein starker Zustrom an Geld in sichere Anlagen in dänischer Krone bemerkbar. Dort haben viele Baudarlehen variable Zinsen, das heißt, die Zinsen werden nicht wie in Deutschland bei der Darlehensvergabe auf zehn oder 15 Jahre festgeschrieben, sondern schwanken nach bestimmten Regeln mit den Kapitalmarktzinsen.

          Das hatte zur Folge, dass kurzfristige Baudarlehen schon vor längerer Zeit in Einzelfällen durchaus zu negativen Zinsen zu bekommen waren. Allerdings waren die Vorteile für die Bankkunden dabei nicht besonders groß gewesen, weil sonstige Gebühren der Banken für die Darlehen dazu geführt hatten, dass die Bankkunden unter dem Strich doch Geld für ihr Darlehen zahlen mussten, und leider doch nicht welches geschenkt bekamen - allerdings waren die Gesamtkosten sehr niedrig. In den vergangenen Wochen nun sanken auch die Zinsen für lang laufende Baudarlehen in Dänemark erheblich. So konnten Bauherren Hypotheken über 30 Jahre zu Zinsen bekommen, die unter denen von amerikanischen Staatsanleihen lagen, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete. Eine außergewöhnliche Situation, die nur durch die Kapitalbewegungen im Zusammenhang mit dem Brexit zu erklären sei, meinten dänische Banker: das seien eindeutig Folgen des „Brexit Hedge“, der Flucht in die sicheren Anlagen in Europa.
           

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Stiller Anführer: Lars Stindl (l) jubelt mit Jonas Hofmann und Thorgan Hazard.

          Lars Stindl : Der Anker im Mönchengladbacher Sturm

          Dass in Mönchengladbach niemand wegen des zweiten Platzes die Bodenhaftung verliert, hat auch mit Lars Stindl zu tun. Der Kapitän begegnet der Aufregung gelassen.

          Umfrage zu Russland : Mächtig, aber unbeliebt

          Wer Macht hat, ist nicht automatisch beliebt. Auf Russland trifft das zu, wie eine neue Umfrage des Pew-Instituts zeigt. Auf den zweiten Blick offenbaren sich interessante Unterschiede unter den Befragten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.