https://www.faz.net/-hbv-8ckcv

Crowdlending : Kredite von privat zu privat gelten als riskant

Auf Plattformen wie Smava und Auxmoney können sich Privatleute gegenseitig Geld leihen. Bild: Roger Hagmann

Viele Bundesbürger misstrauen dem „Crowdlending“. Doch das Interesse an den verschiedenen Finanzierungen durch einen Schwarm von Menschen wächst.

          4 Min.

          Schlagworte wie „Crowdfunding“ oder „Crowdinvesting“ sind für viele längst keine Unbekannten mehr. Übersetzen kann man beide Begriffe am besten mit Schwarmfinanzierung. Die Kapitalgeber sind eine Vielzahl von Personen („crowd“), die Menge oder eben der Schwarm. Sie finanzieren mit häufig kleineren Beträgen die verschiedensten Projekte, Produkte oder die ausgefallensten Geschäftsideen meist über das Internet. Dies kann ein Film sein, aber auch Konzerte, gemeinnützige Vorhaben wie Flüchtlingshilfe oder ein Lastwagen für vegane Burger sind denkbare Projekte.

          Kerstin Papon

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Das Interesse an dieser Art der Finanzierung wächst. Allein im Jahr 2015 seien im deutschsprachigen Raum mehr als 30 Vermittlungsplattformen im Internet hinzugekommen, heißt es auf der Informationsseite Crowdfunding.de. Nach einer Studie der Universität Cambridge und der Beratungsgesellschaft EY ist das Crowdfunding-Volumen in Europa im Jahr 2014 um 144 Prozent auf 2,96 Milliarden Euro gestiegen. Jüngere Zahlen gibt es nicht. Der mit Abstand größte Teil entfiel mit rund 2,4 Milliarden Euro auf den britischen Markt. Deutschland ist demnach mit 140 Millionen Euro das drittgrößte Crowdfunding-Land in Europa - das Volumen hat sich hier mehr als verdoppelt. Frankreich liegt mit 154 Millionen Euro dazwischen.

          Der Aufbau der Freiheitsstatue im Jahr 1885 gilt als erstes Crowdfunding-Projekt der Welt. Ursprünglich war die Statue als Geschenk Frankreichs gedacht, der Sockel und der Aufbau sollten aber durch die Vereinigten Staaten finanziert werden. Doch das Geld fehlte, bis der amerikanische Herausgeber Josef Pulitzer in seiner Zeitung „The New York World“ eine Spendenkampagne startete. Jeder Spender sollte namentlich in dem Blatt genannt werden. Binnen weniger Monate kamen so rund 100.000 Dollar von 120.000 Spendern zusammen. Eines der hierzulande bekannteren Projekte ist der Kinofilm „Stromberg, der Film“.

          Rund 90 Prozent der Bundesbürger wollen kein Crowdlending nutzen

          Beim klassischen Crowdfunding erhalte der Geldgeber eine Gegenleistung wie in der Regel das fertige Produkt - ein Buch oder eine DVD - oder auch eine ideelle Gegenleistung wie den Eintritt zur Premiere, die Nennung im Filmabspann oder auch eine Rolle in einem Film, sagen die Fachleute von Crowdfunding.de. Beim Crowdinvesting wiederum würden die Geldgeber am möglichen Gewinn beteiligt. Hier handele es sich um Risikokapital, ein Investment könne also auch einen Totalverlust mit sich bringen. Verbraucherschützer kritisieren daher solche Investments als hochspekulativ, fordern eine bessere Regulierung und Höchstgrenzen für die Anlage.

          Eine andere Form der Schwarmfinanzierung scheint hierzulande weniger positiv belegt: das „Crowdlending“. Hier werden über das Internet Kredite von Privatpersonen an andere Personen oder auch Unternehmen vermittelt, quasi von privat zu privat. Die Menge verleiht hier ihr Geld. Der Untersuchung der Universität Cambridge und von EY zufolge entfielen im Jahr 2014 rund zwei Drittel des gesamten Crowdfunding-Volumens in Deutschland oder etwa 87 Millionen Euro auf das Crowdlending.

          Diese Form der Kreditvergabe hält ein Großteil der Deutschen jedoch für nicht vertrauenswürdig, denn rund 90 Prozent der Bürger würde diese Art von Krediten nicht in Anspruch nehmen. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage der Creditplus Bank, einer zur französischen Crédit Agricole Group gehörenden Konsumentenkreditbank. Für fast genauso viele Bundesbürger komme es demnach auch nicht in Frage, in einem Online-Portal als Kreditgeber zu fungieren. Befragt wurden mehr als 1000 Bundesbürger im Alter von 18 Jahren an.

          Weitere Themen

          Wer baut, bekommt Geld geschenkt

          Pläne der KfW : Wer baut, bekommt Geld geschenkt

          Die Staatsbank will erstmals Kredite mit Negativzinsen vergeben. Profitieren sollen Privatleute, Mittelstand und Kommunen. Bis die Negativzinsen beim Endkunden ankommen, könnte es allerdings noch dauern.

          Topmeldungen

          Klein und furchteinflößend: Papierfischchen lieben Zellulosefasern.

          Sorge vor Schädlingen : Insekten im Museum

          Alle Museen fürchten Insekten, die ihre Sammlungen als Nahrungsquelle sehen. Trotzdem spricht kaum jemand in der Branche über Schädlingsbefall. Wer es tut, muss mit Konsequenzen rechnen.
          Verkehrsminister Scheuer musste sich wegen der Maut-Vergabe im Juli den Fragen des Verkehrsausschusses im Bundestag stellen.

          Automaut : Rechnungshof kritisiert Scheuer

          Der Bundesverkehrsminister wird seit langem für das Vergabeverfahren für die Pkw-Maut angegriffen. Auch der Bundesrechnungshof ist nicht einverstanden. Es listet gleich eine ganze Reihe von Verstößen auf.
          An der Stelle des Unglücks: Kerzen und Stofftiere erinnern an den Jugendlichen, der hier in der Münchener Innenstadt von einem Raser totgefahren wurde.

          Raserunfall in München : „Keine Hetzjagd“

          Eine Videoaufnahme von dem Raserunfall in München, bei dem ein Jugendlicher starb, soll die Polizei von Hetzjagd-Vorwürfen entlasten und den Vorsatz des Fahrers belegen. Die Staatsanwaltschaft sieht mehrere Mordmerkmale erfüllt.

          Angefasst und ausprobiert : Das kann das Motorola Razr

          Wer das neue Motorola Razr in die Hand bekommt, reißt erst einmal die Klappe auf und sucht wie bei anderen faltbaren Smartphones die Falte in der Mitte. Wir haben aber auch noch anderes ausprobiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.