https://www.faz.net/-hbv-9am19

Kreditplattformen : Kreditnehmer bekommen wieder Geld geschenkt

Bild: Picture-Alliance

Es ist Marketing, aber es kann gut für die Kunden sein: Kreditplattformen bieten Negativ-Zinsen, wenn jemand einen Kredit aufnimmt.

          1 Min.

          Die Anbieter von Ratenkrediten im Internet liefern sich wieder einen Wettbewerb darum, mit Kreditangeboten zu Minus-Zinsen möglichst viele Kunden zu locken. Im Februar war das schon einmal zu beobachten gewesen. Am Montag teilte das Internetportal Check24 mit, es biete wieder Ratenkredite über 1000 Euro mit einer Laufzeit von 12 Monaten zu einem Zins von minus 5 Prozent an. Wer sich das Geld leihe, müsse nur 972 Euro zurückzahlen. Kunden müssten allerdings eine gute Bonität haben, um ein Darlehen zu bekommen.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Das konkurrierende Internetportal Smava teilte daraufhin mit, es senke seine Negativzinsen auch weiter ins Minus, von minus 0,4 Prozent auf gleichfalls minus 5 Prozent im Jahr, allerdings bei einer Laufzeit von 36 Monaten. Zudem senke es die Anforderungen an die Bonität der Kunden. Diese müssten jetzt nur noch eine „gute“ Bonität vorweisen, nicht mehr eine „sehr gute“.

          Beide Angebote sind bis zum 15. Juni limitiert. Beide Unternehmen machen kein Geheimnis daraus, dass es ihnen darum geht, werbewirksam an Kunden mit einem Interesse an Krediten zu kommen. Wer keinen Negativzinskredit abbekommt, dem werden dann in der Regel andere Kredite vorgeschlagen. Wie groß die Zahl der Kredite mit Negativzinsen ist, die sie bislang überhaupt vergeben haben, kommunizieren beide Unternehmen nicht.

          Smava arbeitet für das Angebot mit der Fidor-Bank zusammen, Check 24 mit der SWK Bank. Die Internetportale subventionieren dabei gleichsam aus Marketingmitteln die Kreditangebote der beiden Banken, die eigentlich keine Negativzinsen vorsehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Es ist fünf vor zwölf: Agentur für Arbeit in Hamburg

          Beschäftigungsquote : Die Lücken der Arbeitslosenstatistik

          Viel mehr Menschen, als es die offizielle Quote zeigt, haben derzeit nichts zu tun. Das gilt auch für Deutschland, wo viele Menschen in Kurzarbeit gehen mussten.
          Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Markus Söder am Samstag in seinem Büro

          Rede beim virtuellen Parteitag : Großes Kino mit Markus Söder

          Der CSU-Chef erklärt den Delegierten ausführlich seine Corona-Politik und gibt sich dabei demonstrativ sprachsensibel. Eine zentrale Rolle bei der Inszenierung spielt eine Tasse – mit „Game of Thrones“-Motto.
          Nicht nur der Schalker Mark Uth (rechts) wollte gar nicht mehr hinsehen.

          1:3 gegen Bremen : Der nächste Schalker Absturz

          Nach dem 0:8 beim FC Bayern verlieren die Königsblauen auch das Duell der Krisenklubs. Ein Bremer Stürmer schießt Schalke im Alleingang ab. Und die Tage von Trainer David Wagner könnten bald gezählt sein.
          Blick in die Zukunft: Mitarbeiter am Zentrum für taktiles Internet in Dresden arbeiten mit einem Roboter

          Robotik-Standort Dresden : „Eine Riesenrevolution steht uns bevor“

          Dresden hat sich seit 1990 zu einem Hightech-Standort entwickelt. Das liegt an der Geschichte, vor allem aber an den Menschen. Sie haben sich schon oft neu erfunden. Bald will die Stadt zu den führenden Robotik-Zentren Europas gehören.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.