https://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/finanzieren/check-24-und-smava-bieten-negativ-zinsen-auf-kredite-15611661.html

Kreditplattformen : Kreditnehmer bekommen wieder Geld geschenkt

Bild: Picture-Alliance

Es ist Marketing, aber es kann gut für die Kunden sein: Kreditplattformen bieten Negativ-Zinsen, wenn jemand einen Kredit aufnimmt.

          1 Min.

          Die Anbieter von Ratenkrediten im Internet liefern sich wieder einen Wettbewerb darum, mit Kreditangeboten zu Minus-Zinsen möglichst viele Kunden zu locken. Im Februar war das schon einmal zu beobachten gewesen. Am Montag teilte das Internetportal Check24 mit, es biete wieder Ratenkredite über 1000 Euro mit einer Laufzeit von 12 Monaten zu einem Zins von minus 5 Prozent an. Wer sich das Geld leihe, müsse nur 972 Euro zurückzahlen. Kunden müssten allerdings eine gute Bonität haben, um ein Darlehen zu bekommen.

          Christian Siedenbiedel
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Das konkurrierende Internetportal Smava teilte daraufhin mit, es senke seine Negativzinsen auch weiter ins Minus, von minus 0,4 Prozent auf gleichfalls minus 5 Prozent im Jahr, allerdings bei einer Laufzeit von 36 Monaten. Zudem senke es die Anforderungen an die Bonität der Kunden. Diese müssten jetzt nur noch eine „gute“ Bonität vorweisen, nicht mehr eine „sehr gute“.

          Beide Angebote sind bis zum 15. Juni limitiert. Beide Unternehmen machen kein Geheimnis daraus, dass es ihnen darum geht, werbewirksam an Kunden mit einem Interesse an Krediten zu kommen. Wer keinen Negativzinskredit abbekommt, dem werden dann in der Regel andere Kredite vorgeschlagen. Wie groß die Zahl der Kredite mit Negativzinsen ist, die sie bislang überhaupt vergeben haben, kommunizieren beide Unternehmen nicht.

          Smava arbeitet für das Angebot mit der Fidor-Bank zusammen, Check 24 mit der SWK Bank. Die Internetportale subventionieren dabei gleichsam aus Marketingmitteln die Kreditangebote der beiden Banken, die eigentlich keine Negativzinsen vorsehen.

          Weitere Themen

          Vorsicht bei der Zimmervermietung

          Der Steuertipp : Vorsicht bei der Zimmervermietung

          Freie Zimmer über Mitwohnplattform wie Airbnb zu vermieten, erscheint für viele Hauseigentümer lukrativ. Doch wer sein Haus später verkaufen möchte, sollte sich eines Fallstricks bewusst sein.

          Topmeldungen

          Die Sonne geht auf: Blick auf die Commerzbank und den Main in Frankfurt

          Comeback der Commerzbank : Von wegen „alte gelbe Bank“

          Die Rückkehr in den Dax krönt die Sanierung des Kreditinstituts. Es gibt einen Platz für die Commerzbank, wenn sie ihren klaren Fokus behält, mutig ist und die verbleibenden Baustellen abarbeitet.
          Der chinesische Ballon am 4. Februar vor der Küste von South Carolina

          Chinas Ballonfahrt : Das Misstrauen wächst

          Der Vorfall mit dem chinesischen Ballon über Nordamerika wird das Verhältnis zwischen Washington und Peking weiter belasten. Die Folgen können bis nach Europa reichen.
          Vielen zu teuer: Für 49 Euro pro Monat im Nahverkehr in ganz Deutschland nutzen

          Deutschlandticket : Das 49-Euro-Ticket ist vielen wohl zu teuer

          Von Mai an sollen Bürger für einen Festpreis den ganzen Nahverkehr im Lande nutzen können. Doch Forscher erwarten, dass nur eine Minderheit vom Auto in Busse, U- und S-Bahnen umsteigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.