https://www.faz.net/-hbv-8zgec

Rechtsprechung bestätigt : BGH kippt Gebühren für Vergabe von Firmenkrediten

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Schon im Oktober 2014 hatte der Bundesgerichtshof entschieden, dass Banken Verbrauchern keine Bearbeitungsgebühren für Darlehen berechnen dürfen. Jetzt gilt es auch für Unternehmen.

          1 Min.

          Banken dürfen auch von Unternehmen keine Bearbeitungsgebühren für Kredite verlangen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag entschieden. Zwei Unternehmen, die dagegen geklagt hatten, bekommen nun 30.000 Euro und 13.500 Euro zurück. Der Bankensenat des BGH bleibt damit bei seiner Rechtsauffassung.

          Für Verbraucherdarlehen hatte er bereits in der Vergangenheit entschieden, dass Banken keine Bearbeitungs- oder Abschlussgebühren verlangen können. Entsprechende Klauseln in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen seien unwirksam. Das gilt nun auch für Unternehmen. (Az.: XI ZR 562/15)

          Grundsätzlich müssen Banken ihre Kosten über die Zinsen auf Darlehen decken und nicht über Gebühren, die von der Laufzeit abgekoppelt sind. Die beklagten Institute hatten sich vor dem BGH darauf berufen, dass solche Gebühren Handelsbrauch seien und dass Unternehmen ihre finanzielle Belastung besser abschätzen könnten, wenn sie in verschiedene Bestandteile aufgeschlüsselt würden.

          Das ließ der BGH nicht gelten. Bearbeitungsentgelte widersprächen dem Grundgedanken des Gesetzes und benachteiligten die Kunden deshalb unangemessen. Auch das Argument der Kreditinstitute, Unternehmen müssten nicht so stark durch das Gesetz geschützt werden wie private Kunden, zog bei den Karlsruher Richtern nicht.

          Der Bankenfachverband, in dem Raten- und Konsumfinanzierer zusammengeschlossen sind, bezeichnete das Karlsruher Urteil als unangemessen. Bearbeitungsentgelte seien „fester Bestandteil der unternehmerischen Freiheit“. Der BGH „erschüttert die Rechtssicherheit für Unternehmen“, sagte Verbandsgeschäftsführer Peter Wacket. „Genauso wie ein Gewerbetreibender seine Preise in mehrere Einzelbestandteile aufteilen darf, sollte dies auch Kreditinstituten möglich sein.“ Die Auswirkungen auf die Branche seien schwer abzuschätzen.

          Weitere Themen

          Börsen atmen mit gedämpftem Optimismus durch

          Aktienmarkt : Börsen atmen mit gedämpftem Optimismus durch

          Die Normalisierung nach der Corona-Pandemie geht für etliche Anleger langsamer voran als ursprünglich erwartet. Nach drei Monaten des Setzens auf die große Erholung ist Durchschnaufen angesagt.

          Topmeldungen

          Kanzlerkandidatin der Grünen: Annalena Baerbock am Montag in Berlin.

          Kanzlerkandidatin Baerbock : Die grüne Zauberin

          Noch ist die erste Kanzlerkandidatur der Grünen ein Anfang, dem ein Zauber innewohnt. Der könnte für Annalena Baerbock schnell zum bloßen Budenzauber werden.

          K-Frage der Union : Der entspannte Herr Söder

          In einem Auftritt vor der Presse gibt sich CSU-Chef Markus Söder auffallend konziliant und bekundet „Respekt vor allen Gremien“ der CDU. Sieht so jemand aus, der fürchten müsste, dass sich die Schwesterpartei am Abend gegen ihn ausspricht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.